STUNDENKONTINGENTE
Lehrerposten: Die Spar- und Ausbauliste für Wiens Schulen
371
Einschau in die neue Stundenverteilung der Bildungsdirektion: 117 von 272 Volksschulen mit weniger, 149 mit mehr Lehrerstellen. 90 von 120 Mittelschulen profitieren.
vom 22.09.2021, 10:56 Uhr | Update: 23.09.2021, 16:56 Uhr
Die Neuaufteilung der Stundenkontingenten in Wien führt vor allem bei Volkssschulen zu Lehrereinsparungen.
© APAweb / Barbara Gindl
37
Karl Ettinger
Redakteur
Es ist neben den Organisationsproblemen mit den ausgeweiteten Corona-PCR-Tests seit dem Schulbeginn das für Lehrer, Direktoren und Eltern sowie Schüler brisanteste Thema an Wiens Schulen: die seit dem heurigen Schuljahr geltende neue Stundenverteilung an den Pflichtschulen. Die "Wiener Zeitung" hat in der Bildungsdirektion erstmals Einschau in den umfangreichen Datensatz für die rund 450 betroffenen Schulen erhalten. Fazit: Bei den Volksschulen sind viele von Einsparungen beim Stundenkontingent und damit bei Lehrerplanposten betroffen, bei den Mittelschulen steigt hingegen der größte Teil günstiger aus.
Mehr zu diesem Thema
Beinhartes Gefecht um Wiener Lehrerposten
12.09.2021 46 2
Es brodelt an den Wiener Schulen
09.09.2021 47 7
"Kürzungen" oder "Lüge": Heißer Schulbeginn im Landtag
13.09.2021 41 1
Lehrer müssen auf Gehalt warten
19.10.2021 17 1
Der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer hebt im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" das Besondere dieser Einschau für ein Medium hervor. Es sei überhaupt das erste Mal, dass jemandem "von außen" ein derartiger Einblick in die Aufteilung der Stundenkontingente aller Wiener Volks- und Mittelschulen sowie der Polytechnischen Schulen und der Sonderpädagogischen Schulen gewährt werde.
Projekte werden bis Weihnachten geprüft
Damit soll auch die Transparenz unterstrichen werden, die Wiens Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) und Himmer bei der vor den Sommerferien angekündigten Neuverteilung der Stundenkontingente versprochen haben. Von der Stundenaufteilung ist die Zahl der Lehrerplanstellen an den einzelnen Schulen abhängig. Dieser Prozess ist laut Himmer noch nicht abgeschlossen, weil die Schulqualitätsmanager bis Weihnachten mit jeder Schule die laufenden Projekte durchgehen müssen.
Nicht zur Veröffentlichung bestimmt sind die genauen Daten für einzelne Schulstandorte. Im Wesentlichen ergibt sich das Stundenausmaß und damit die Zahl der Lehrer, indem die Schülerzahl je Schule durch die Klassenschülerhöchstzahl von 25 geteilt wird. Weitere Komponenten werden berücksichtigt: dazu zählen unter anderen ein allgemeiner Aufwertungsfaktor, besondere Schulprojekte, der sozial-ökonomische Hintergrund der Schüler, im Klartext, ob es sich um sogenannte "Brennpunktschulen" mit vielen Schülern aus sozial schwachen Familien und Migrantenhaushalten handelt.
Volksschulen von Einsparungen mehr betroffen
Für die 450 Wiener Pflichtschulen hat das folgende Auswirkungen für das neue Schuljahr 2021/22 ergeben: Von Einsparungen sind, wie berichtet, besonders Volksschulen betroffen, was schon vor dem Sommer und zu Schulbeginn vor allem in den einzelnen Schulen für Zündstoff gesorgt hat. 117 von 272 Volksschulen mussten demnach mit weniger zugeteilten Stunden auskommen. 149 Volksschulen erhielten mehr Stunden als bisher, bei den restlichen sechs Volksschulen hat sich keine Änderung ergeben.
Im Büro des Bildungsstadtrats hatte es dennoch geheißen, es seien nicht "viele", sondern lediglich einige Schulen von Einsparungen betroffen. Wiederkehr hat über den Sommer nach Detailgesprächen noch rund 2000 Stunden oder umgerechnet 100 Lehrerposten zusätzlich bereit gestellt. Diese Zugeständnisse sind in den 117 von Einsparungen betroffenen Volksschulen aber schon eingerechnet. Vorerst handelt es sich um vorläufige Zahlen, weil es etwa durch den Religionsunterricht an den einzelen Standorten noch Änderungen geben kann.  
Dabei ist es so, dass in der Liste der Wiener Bildungsdirektion manche Schulen unter dem Strich jeweils nur mit mininalen oder kleinen Änderungen durch die Neuverteilung der Stundenkontingente - etwa ein oder zwei Stunden - betroffen sind. Umgerechnet bedeuten 21/22 Stunden einen vollen Lehrerposten. Es kann auch ein Minus oder Plus mit einem halben Lehrerposten durch die Stundenzahl geben.
Bei den Mittelschulen weit mehr "Gewinner"
Bei den Mittelschulen sind die Gewinner der Neuverteilung der Stundenkontingente gemäß der vorliegenden Liste mit allen Daten eindeutig in der Mehrzahl. 90 der 120 Wiener Mittelschulen profitieren demnach von der Neuverteilung der Stundenkontingente, 28 steigen hingegen schlechter aus als bisher, zwei pari.
Bei den Sonderpädagogischen Schulen, wo die Personalvertreter zuletzt vor allem Einsparungen bei den mobilen Teams mit Beratungslehrern beklagt haben, sind die Auswirkungen auf die jeweiligen Standorte unterschiedlich. In der Bildungsdirektion wird aber darauf hingewiesen, dass es in den Sonderschulen einen besonderen Zuzug von Schülern aus den Bundesländern gebe. Wien gebe in dem Bereich deutlich mehr Mittel aus, als der Bund für diese Schulen bereitstelle. Was allerdings Verschlechterungen an Standorten gegenüber bisher nicht ausschließt.
Schlagworte
Stundenkontingente​Bildungsdirektion​Lehrerposten​Einsparungen​Gewinner​Liste​Schule​News
37
Weiterlesen in Wien-Politik
PANDEMIE
Wien verlängert geltende strengere Verordnung
21.10.2021 5 2
FLÜCHTLINGE
Nur Wien erfüllt Asyl-Quote
20.10.2021 2 6
CORONAVIRUS
Wien berät wieder über Coronamaßnahmen
20.10.2021 3
GESUNDHEIT
Pflegekräfte wollen nicht mehr
20.10.2021 3 4
1 Kommentare
Kommentar schreiben
Mag. Stephan Fischer23.09.2021, 10:17 Uhr
Die Besetzung offener Stellen wird in Wien offiziell nur über den Stadtschulrat organisiert. Dort kann man sich ausschließlich innerhalb eines Zeitraumes von zwei Wochen im Jahr bewerben. Zumindest theoretisch. Wenn man aber an Schulen dann nachfragt, die offene Stellen ö… mehr
antworten
5
0

melden
zur Startseite
Nervenkrieg mit Menschen als Waffe
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWien-Politik