ÖVP-KRISE
"In der Wiener ÖVP wird sich nichts ändern"
105
Klubchef und Funktionäre sehen trotz Parteikrise Gernot Blümel als Parteichef in der Hauptstadt fest im Sattel sitzen.
vom 11.10.2021, 16:50 Uhr | Update: 11.10.2021, 17:03 Uhr
Egal, was auf Bundesebene passieren wird, Blümel bleibt in Wien Parteichef, ist man sich in der Landespartei sicher.
© Christoph Liebentritt
10
Christian Rösner
Leitung Wien

Die Krise der Bundes-ÖVP scheint auf die Wiener Landespartei kaum Auswirkungen zu haben, obwohl es sich wohl um die österreichweit "türkiseste" beziehungsweise "Kurz-lastigste" Landesgruppe handeln dürfte. Jedenfalls zeigte sich die Wiener ÖVP bei einem Rundruf sowohl offiziell als auch inoffiziell sehr geschlossen. Das "Beiseitetreten" von Sebastian Kurz führe in Wien zu keinerlei Konsequenzen, wurde betont.
Mehr zu diesem Thema
Von Schwarz zu Türkis und zurück
13.10.2021 41 5
"Es hat gestern Abend noch einen virtuellen Landesparteivorstand gegeben, in dem uns Gernot Blümel über alles informiert hat - wir arbeiten in Wien normal weiter. Gernot Blümel wird am 20. Oktober, wie schon lange geplant, seine Wiener Grundsatzrede halten", sagte Wiens ÖVP-Klubchef Markus Wölbitsch im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" am Montag. Diese "Rede" hatte Blümel bereits in der Vorwoche angekündigt, nachdem Rückzugsgerüchte um seine Person aufgetaucht waren. Inhaltlich wolle man "ein Jahr nach der Wien-Wahl die Pfeiler für die politische Schwerpunktsetzung" einschlagen, hieß es.
Jedenfalls werde Gernot Blümel als Wiener Landesparteiobmann sicher von niemanden innerhalb der Wiener Partei in Frage gestellt. "Wir sind stolz, dass wir Gernot Blümel als Landesparteiobmann haben", sagte Wölbitsch.
"Warum sollten wir ihn in Frage stellen?", meinte ein anderer ÖVP-Funktionär, "immerhin hat er in Wien das beste Ergebnis der letzten 30 Jahre geholt, er hat die Mandate verdreifacht - so etwas vergisst man nicht so schnell, da ist schon eine sehr große Dankbarkeit da." Vor Blümel sei die Partei außerdem immer zerstritten gewesen - das sei jetzt nicht mehr der Fall.
"Kurz kommt wieder"
Dass Gernot Blümel als engster Vertrauter von Sebastian Kurz gilt und ihm auch heute, Dienstag, erneut ein Misstrauensantrag in der Sondersitzung des Nationalrates bevorsteht, spiele dabei keine Rolle, meint der Funktionär: "Der hat auch schon die früheren Misstrauensanträge überstanden und auch die Vorwürfe, die gegen ihn im Raum gestanden sind, haben sich alle in Luft aufgelöst. Auch darf man nicht vergessen: Blümel wurde Generalsekretär der Bundespartei, da war Sebastian Kurz noch gar nichts." Auch er glaubt nicht an bevorstehende personelle Veränderungen innerhalb der Wiener Partei. "In Wien halten die Wahlperioden - und bis dahin wird es bei der Wiener ÖVP sicher keine Veränderungen geben", so der ÖVP-Funktionär weiter. Blümel würde in Wien felsenfest im Sattel sitzen - "abgesehen davon: Wer sonst sollte den Job machen? Und wer dann 2025 als Spitzenkandidat antreten wird, ist jetzt sowieso noch völlig offen."
Dass Sebastian Kurz die politische Bühne wieder betreten wird, davon ist man in der Wiener ÖVP überzeugt - trotz enormer Rufschädigung, bevorstehender langer Verfahren, großem Oppositionsdruck und der noch immer bestehenden "schwarzen" Kräfte innerhalb der ÖVP in den anderen Bundesländern. "Er hat ja nicht nur irgendwie die vergangenen zwei Wahlen gewonnen - Kurz hat ein besonderes Talent, welches derzeit in keiner anderen Partei zu finden ist." Obwohl die zu erwartenden langen Verfahren doch ein Problem sein könnten, wie der ÖVP-Insider einräumt: "Das stimmt schon - es könnte länger dauern, als Sie und ich im Geschäft sind. Und nur zu sagen: Es gilt die Unschuldsvermutung, bringt leider wenig Aufwind", gibt der ÖVP-Funktionär zu.
Wiederum ein anderer ÖVPler ist diesbezüglich optimistischer: "Das Ermitteln der Wirtschaftskorruptionsstaatsanwaltschaft und das Auswerten der Handynachrichten ist ja jetzt relativ schnell gegangen, also erwarte ich mir schon, dass auch das Verfahren entsprechend schnell abgewickelt wird."
Fragezeichen Grüne
Das größte Fragezeichen, das es aus Sicht der Wiener ÖVP auf Bundesebene gibt, sei die Zusammenarbeit mit den Grünen. Es sei schon schwierig genug gewesen, alle Funktionäre auf eine türkis-grüne Regierung einzuschwören. "Und das Verständnis ist in den vergangenen Tagen sicherlich nicht größer geworden - man braucht nicht zu glauben, dass es nur bei den Grünen Leute gibt, die keine Fans der Türkisen sind, sondern es gibt auch bei uns viele Vorbehalte gegenüber den Grünen", hieß es am Montag.
Schlagworte
ÖVP-Krise​Wien​Gernot BlümelMarkus WölbitschSebastian Kurz​ÖVP-Ermittlungen​News
10
Weiterlesen in Wien-Politik
LOBAUTUNNEL
"Kann Bau nicht so einfach absagen"
02.12.2021 2
STADTSTRASSE
"Die Stadtstraße wird gebaut"
02.12.2021 1
WIENER SPÖ
Hoffnung auf türkis-grünen Geheimdeal
01.12.2021 9 2
URBANISTIK
Stadt trifft Umland
01.12.2021 5
5 Kommentare
Kommentar schreiben
Peter Moser
14.10.2021, 08:50 Uhr
Ist doch OK wenn sich in einer Partei, die nur mit dem maximalen Kurz und Ibiza Bonus 20% erreichte, nichts ändert. Bei der Wahl davor war man unter 10% und dorthin geht es wieder in Riesenschritten. Und einmal ehrlich - ein Blümel, der nur kurz seinen Ministerposten verlässt um … mehr
antworten
0
0

melden
Kassandra von Troja12.10.2021, 12:38 Uhr
"Jetzt erst recht" - das hatten wir schon einmal zum Schaden des Volkes. Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist gezwungen, sie zu wiederholen
antworten
1
0

melden
Treverer12.10.2021, 06:34 Uhr
"In der Wiener ÖVP wird sich nichts ändern"?
Wie auch ein Nichts als Obmann lässt sich ersetzen.
antworten
1
0

melden
Maumann11.10.2021, 17:22 Uhr
"In der Wiener ÖVP wird sich nichts ändern" - das hört sich wie eine Drohung eines Apparatschiks an!
antworten
3
1

melden
Peter Moser
11.10.2021, 17:12 Uhr
"Kurz hat ein besonderes Talent" - stimmt. Die Frage ist nur welches.
antworten
4
1

melden
zur Startseite
Kurzer Abschied, rascher ÖVP-Umbau
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWien-Politik