VERMIETUNG
Keine Gemeindewohnungen mehr auf Airbnb
100
Die Plattform nahm sie aus dem Angebot.
vom 14.10.2021, 12:18 Uhr | Update: 14.10.2021, 16:15 Uhr
Wiener Gemeindebauten werden nicht mehr auf der Vermietungsplattform Airbnb angeboten.
© apa / Herbert Neubauer
10
Gemeindewohnungen können nicht mehr über Airbnb  weitervermietet werden. Wiener Wohnen verbietet es seinen Mietern zwar ohnehin, dies zu tun, nicht alle haben sich in der Vergangenheit aber daran gehalten.
Mehr zu diesem Thema
Airbnb & Co: Gesetz in Wien tritt spätestens mit März-Beginn in Kraft
13.02.2017 7
Stadt Wien ad Airbnb: Wir wollen die Daten der Unterkunftsgeber
28.11.2016 2
Dem Schritt ging ein Gerichtsurteil voraus. Das Handelsgericht Wien hat kürzlich entschieden, dass städtische Gemeindewohnungen nicht zur Vermietung durch die Plattform angeboten werden dürfen. Airbnb hatte zuvor bereits zugesagt, dies nicht mehr zu tun - aber die Stadt aufgefordert, entsprechende Inserate zu melden. Im Rathaus hielt man das für nicht durchführbar, man pochte auf eine generelle Sperre der Adressen.
Man nehme nun im Rahmen einer freiwilligen Initiative Angebote im Gemeindebau von der Plattform, hieß es in einer von Airbnb der APA übermittelten Stellungnahme. Denn man wolle eine faire und zukunftsorientierte Regulierung für die Kurzzeitvermietung unterstützen. Die Liste sei von der Stadt bereitgestellt worden. Nicht gesperrt wird, falls Kunden ausdrücklich erklären, dass sich die Unterkunft nicht in einem Gemeindebau befindet oder kein wirksames Untermietverbot besteht.
Weiters wird Airbnb alle Wiener Gastgeber regelmäßig darüber informieren, dass Unterkünfte im Gemeindebau im Falle eines Untermietverbotes nicht angeboten werden sollen. Verstoßen Inserate doch dagegen und es wird dies gemeldet, werden sie von der Plattform genommen.
Stadt bekommt Zugang zum Städte-Portal
"Um dies für die Stadt so einfach wie möglich zu machen, möchte Airbnb der Stadt Wien als erstem Partner in Österreich Zugang zum Airbnb-Städte-Portal gewähren", hieß es. Über das Portal könnten städtische Behörden das Unternehmen direkt und einfach über problematische Inserate informieren, so dass Airbnb entsprechende Maßnahmen ergreifen könne.
Zudem wird ein bundesweites digitales Registrierungsverfahren für Gastgeber unterstützt. Ein solches gibt es laut Plattform bereits in anderen europäischen Ländern. Weiters wird Airbnb künftig in Kooperation mit der EU-Kommission regelmäßig Kennzahlen über die Vermietungen in österreichischen Städten liefern. Steuerdaten, so wird betont, würden bereits jetzt dem Finanzministerium zur Verfügung gestellt.
Hotline für Nachbarn
Mieter und Eigentümer umliegender Wohnungen dürfen sich zudem über eine "Nachbarschafts-Support-Line" freuen. Sollten die Kurzzeitgäste in der Nebenwohnung zu laut sein, können sich genervte Nachbarn dort telefonisch beschweren. Airbnb hat aktuell auch ein weltweites Partyverbot verhängt, wie betont wird - lautes Feiern in einer Airbnb-Unterkunft ist damit nicht erlaubt.
Ellen Madeker, Head of Public Policy für den DACH-Raum, CEE & Russland betonte: "Die Pandemie hat unser Reiseverhalten verändert und es findet ein Umdenken statt. Das ist unsere gemeinsame Chance, einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Tourismus in Österreich zu stärken und die Branche zukunftsfähig zu machen." (apa)
Schlagworte
Vermietung​Airbnb​Gemeindewohnungen​Gemeindebauten
10
Weiterlesen in Wien-Politik
WIEN
Stadt muss Inseratenkosten offenlegen
26.11.2021 13 1
PERSONALMANGEL
50 Lehrer für Volksschulen und 80 für AHS fehlen
25.11.2021 15
BAUORDNUNG
Die Vertreibung aus dem Idyll
24.11.2021 21 3
NEU MARX
Wien sucht Partner für Eventhalle
24.11.2021 7 3
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Infektionen in vielen Ländern bestätigt
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWien-Politik