FUSSBALL-EM
Arnautovic-Sperre schockt ÖFB-Elf
185
Stürmer muss gegen Niederlande zusehen - ein hartes Urteil im Vergleich zu Erdogan-Salutierern und Adler-Provokateuren.
vom 16.06.2021, 15:36 Uhr | Update: 17.06.2021, 10:36 Uhr
© AFP
18
Christian Mayr
Redakteur

Schock für Österreichs Nationalmannschaft vor dem Gruppe-C-Schlagerspiel gegen die Niederlande in Amsterdam. Wegen seines emotionalen Ausrasters beim 3:1-Treffer gegen Nordmazedonien wurde Topstürmer von Marko Arnautovic für ein Spiel gesperrt - und muss daher am Donnerstag (21 Uhr) in der Johan-Cruyff-Arena zusehen. Die Uefa-Disziplinarkommission wertet den Ausbruch des 32-Jährigen als Beleidigung des Gegners, was für den China-Legionär die Mindeststrafe von einem Spiel Sperre nach sich zog.
Mehr zu diesem Thema
Bitte kein Audiobeweis gegen Schimpfer!
15.06.2021 17
Schock für ÖFB: Arnautovic gesperrt
16.06.2021 5 1
Ronaldo, der Rekordmann
16.06.2021 7
Oranje wird anders
15.06.2021 9
Mit Auftrieb nach Amsterdam
14.06.2021 4
Der "Battle of Britain" steigt in Wembley
18.06.2021 4
ÖFB-Team unterliegt in Amsterdam 0:2
17.06.2021 4 2
Vier Punkte für ein Halleluja
19.06.2021 7
Die (derben und nicht druckreifen) Worte und Gesten des China-Legionärs hatten sich vor allem gegen seinen Gegenspieler Ezgjan Alioski gerichtet. Obwohl sich Arnautovic nicht nur bei diesem nach dem Match, sondern auch in aller Öffentlichkeit entschuldigt hatte, forderte Nordmazedoniens Verband in einer Anzeige die "härteste Strafe". Europas Fußball-Union setzte daraufhin am Dienstag einen Ethik- und Disziplinar-Inspektor ein, der nun sein Urteil fällte.
Gruppe C:
Donnerstag:
Ukraine - Nordmazedonien     15.00 Uhr
Niederlande - Österreich         21.00 Uhr

1. Österreich               1    3:1    3
2. Niederlande            1    3:2    3
3. Ukraine                    1    2:3    0
4. Nordmazedonien   1    1:3    0
Auch wenn manche Medien im Vorfeld gar über eine Zehn-Spiele-Sperre orakelten, die bei eindeutig rassistischen Beleidigungen ausgesprochen werden kann, so ist dieses Urteil keineswegs mild. Denn in anderen aufsehenerregenden Fällen gingen die Gremien wesentlich sanfter mit diversen Sündern vor.
Als im Herbst 2019 der türkische Präsident Recep Tayyip Erdodan in Syrien einmarschierte, um dort Krieg gegen die Kurden zu führen, salutierten die Kicker der türkischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation ihrem Herrscher. Die europaweite Empörung war gewaltig - doch die Uefa zeigte extreme Milde: 13 Spieler erhielten bloß Verweise, der türkische Verband eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. "Ein Fall für die Portokasse", kritisierte die "Welt". Warum es keine Spielersperren gab? Leicht erklärt - denn die Strafen hätten dann bei der Euro 2020 abgesessen werden müssen, hieß es. Also genau das, was nun bei Arnautovic ganz leicht möglich ist.
Auch eine andere politische Provokation während eines Spiels blieb de facto folgenlos - der berühmt-berüchtigte Adler-Jubel von Schweizer Kickern im Spiel gegen Serbien bei der Fußball-WM 2018. Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner hatten beim Torjubel den doppelköpfigen Adler, der die Flagge Albaniens ziert, geformt. Shaqiri und Xhaka haben kosovarische Wurzeln, Serbien erkennt das Kosovo nach wie vor nicht als eigenständiges Land an, was den viel diskutierten Jubelgesten eine politische Dimension gab. Die Wogen gingen international hoch, doch die Sportrichter zeigten sich nachsichtig - keine Sperre im laufenden Wettbewerb, 10.000 Franken Strafe für Shaqiri und Xhaka, 5000 für Lichtsteiner.
Und dann wäre da noch der Fall des Star-Schiedsrichters Björn Kuipers: Der Referee soll laut übereinstimmenden Spieler-Aussagen jüngst im Champions-League-Halbfinale zwischen PSG und Manchester City mehrfach (wie Arnautovic) das F*-Wort im Dialog mit den Akteuren verwendet haben. Klarer Fall von Sperre und Kehren im eigenen Haus also? Mitnichten. Weder äußerte sich die Uefa zu der peinlichen Causa, noch ist irgendeine Untersuchung dazu bekannt (obwohl die Dialoge der Referees ja aufgezeichnet werden). Vielmehr wurde Kuipers ins EM-Aufgebot berufen, wo er am Donnerstag den Gruppe-B-Schlager zwischen Dänemark und Belgien pfeifen darf.
Arnie-Spende für Integration
Arnautovic demonstrierte am Mittwoch noch einmal Reue und kündigte in einer ÖFB-Aussendung an, 25.000 Euro für ein Integrationsprojekt zu spenden. "Gerade weil mir durch meine eigene Geschichte Integration so ein Anliegen ist", meinte der Floridsdorfer, dessen Vater Serbe ist. "Ich möchte vor allem Kindern und Jugendlichen ein gutes Vorbild sein." Teamchef Franco Foda hält an seiner Offensivkraft jedenfalls fest und wird ihn wohl im abschließenden Gruppenspiel gegen die Ukrainer am Montag von Beginn an bringen. "Ich habe Marko als herzensguten Menschen kennengelernt. Er hat sein Fehlverhalten eingestanden und sich öffentlich entschuldigt." Trotz dieser Unruhe erhofft sich der Deutsche gegen die Oranje einen Punkt(e)gewinn, der das Ticket fürs Achtelfinale brächte: "Wir wollen entschlossen auftreten, eine gewisse Kompaktheit an den Tag legen und im Spiel nach vorne mutig auftreten", so Foda.
Hier finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen Inhalt mit einem Klick dauerhaft oder nur einmal anzeigen lassen und ihn später wieder ausblenden. Sie erklären sich damit einverstanden, dass dabei personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt und so genannte Cookies gesetzt werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

immer aktivieren einmal aktivieren
Schlagworte
Fußball-EMMarko Arnautovic​ÖFB​Niederlande​News​Euro 2020
18
Weiterlesen in Fußball
CONFERENCE LEAGUE
Austria scheitert an Außenseiter Breidablik
29.07.2021
EUROPACUP
Violette Steigerung erhofft
29.07.2021 1
FUSSBALL
Rapids Königsklasse-Traum gegen Sparta geplatzt
28.07.2021 1
STUDIE
England ändert Leitlinien zu Kopfbällen
28.07.2021 1
5 Kommentare
Kommentar schreiben
cosinus17.06.2021, 08:55 Uhr
Noch jämmerlicher als die Äußerungen Arnautovic' ist das Schweigen des ÖFB auf die Sperre durch die UEFA. Diese wäre ok, würde die UEFA nicht mit zweierlei Maß messen. So aber wäre eigentlich eine geharnischte Reaktion seitens des ÖFB angebracht. Der kuscht brav wie andere ö… mehr
antworten
10
0

melden
sitio17.06.2021, 08:51 Uhr
Ich weiß jetzt gar nicht, worum es ging. Sollte das ein sportlicher Wettbewerb oder eine Szene aus dem Alltag in einem Mädchenpensionat gewesen sein. Den Sport als Ersatz für einen Ethik-Unterricht zu mißbrauchen, ist nicht in Ordnung. Vielleicht stellt diese Ethikkommission … mehr
antworten
7
102

melden
hcd1116.06.2021, 20:18 Uhr
Viel zu wenig Sperre!
Erst denken (??) dann sprechen, also nicht sprechen.
Für einen österreichischen Sportler ein verbales No-Go. Ein weiterer Teamverbleib ist ausgeschlossen.
antworten
10
25

melden
cahier16.06.2021, 17:04 Uhr
Nicht jeder Mensch kann gut Fußballspielen, nicht jeder Mensch kann in höchst angespannten Situationen seine Emotionen kontrollieren, beides kann man trainieren, allein Training bringt einen nicht zur Spitze, das muss einem auch liegen.
Vielleicht ist es ja wie bei zu hohen … mehr
antworten
16
11

melden
Linkshänder16.06.2021, 16:21 Uhr
Das Urteil ist sehr milde. In jedem Privatbetrieb hätte so ein Verhalten die sofortige Entlassung zur Folge.
Eigentlich gehört er aus dem Team rausgeschmissen.
antworten
96
29

melden
zur Startseite
Armut wird die Regierung noch beschäftigen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteSportFußball