LEICHTATHLETIK
Nike-Projekt "Oregon" kommt nicht aus den Schlagzeilen
0
1
Nach einem in der Vorwoche erzielten Teilerfolg wurde nun bekannt, dass eine ehemalige Leichtathletin Nike wegen Missbrauchs verklagt.
vom 13.10.2021, 11:38 Uhr | Update: 13.10.2021, 11:45 Uhr
Mary Cain (l.) war einst ein Aushängeschild des Projekts.
© afp / Getty / Christian Petersen
6
Neuerliche Aufregung um das Nike-Projekt "Oregon": Die 25-jährige Mary Cain, ehemaliges Aushängeschild der US-Leichtathletik, verklagt Medienberichten zufolge ihren früheren Trainer Alberto Salazar und dessen ehemaligen Arbeitgeber Nike wegen Missbrauchs auf 20 Millionen Dollar (17,31 Millionen Euro). Nike habe von dem jahrelangen psychischen und emotionalen Missbrauch im zu dem Leichtathletikprogramms "Oregon Projekt" des Sportartikelherstellers gewusst und nicht eingegriffen, führt Cain in der Klageschrift an.
Cain wurde 2013 als Wunderkind ins Nike Oregon Projekt aufgenommen. Bereits 2019 erklärte sie in der Zeitung "New York Times", dass sie von Salazar wiederholt zur Gewichtsabnahme gedrängt worden sei. Ihre Karriere sei daran gescheitert und sie habe Selbstmordgedanken gehegt. Nike erklärte, dass das Unternehmen sich nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten äußere. Cains Anwalt reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.
Salazar ist schon länger gesperrt
Für Nike ist es jedenfalls ein weiterer Rückschlag, nachdem der Abschlussbericht der Welt-Anti-Doping-Agentur vor genau einer Woche noch für ein kurzes Durchschnaufen gesorgt hatte. Denn nach der Bestätigung der Sperren gegen Salazar und den Arzt Jeffrey Brown wurde bekanntgegeben, dass es in der Doping-Affäre keine weiteren Verfahren gegen beteiligte Personen geben werde, wie Chefermittler Günter Younger erklärte.
Nach vollständiger Prüfung aller verfügbaren Informationen sei man überzeugt, "dass die US-Anti-Doping-Agentur Usada alle angemessenen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um Verstöße gegen die Anti-Doping-Bestimmungen gegen die am Nike-Oregon-Projekt Beteiligten festzusetzen", sagte Younger in einer Mitteilung der Wada. Die Überprüfung habe ergeben, "dass es nicht genügend Beweise gab, um ein Verfahren gegen eine andere Person zu rechtfertigen".
Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte im September die Berufung des ehemaligen Chefcoaches des Nike-Oregon-ProjektesSalazar, abgewiesen und die Vier-Jahres-Sperre bestätigt. Salazar war 2019 von der Usada gesperrt worden. Diese war aufgrund von Doping-Verfehlungen von Salazar in den Jahren von 2009 bis 2012 gegen ihn vorgegangen. Der gebürtige Kubaner, der auch den britischen Olympiasieger Mo Farah trainiert hat, soll Dopingproben manipuliert haben und im Besitz von verbotenen Mitteln wie Testosteron gewesen sein. (apa/dpa/reuters)
Schlagworte
Leichtathletik​Missbrauch​Mary Cain​Nike-Oregon-Project
6
Weiterlesen in Mehr Sport
RODELN
Egle holte in St. Moritz EM-Silber
23.01.2022
SKISPRINGEN
Corona als Olympia-Verderber
21.01.2022 1
AUSTRALIAN OPEN
Zverev bleibt auf Kurs Richtung Premierentitel
21.01.2022
GARBINE MUGURUZA
Schnelles Australian-Open-Aus für Mitfavoritin
20.01.2022
1 Kommentar
Kommentar schreiben
EinEchterDemokrat13.10.2021, 17:49 Uhr
Wie sah der 20 Millionen Dollar Missbrauch konkret aus?

Oder kommt da noch ein weiterer Artikel?
antworten
1
0

melden
zur Startseite
Schmiedet Moskau Pläne für ein Marionettenregime in Kiew?
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZAboangebote

© 2022 Wiener Zeitung GmbH
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen.

StartseiteSportMehr Sport