VEREINTE NATIONEN
Tschechien lehnt UNO-Migrationspakt ab
16
18
Prag sieht tschechische "Prioritäten" nicht berücksichtigt.
vom 14.11.2018, 08:21 Uhr | Update: 14.11.2018, 14:09 Uhr
16
WZ Online, APA, dpa
Prag. Die tschechische Regierung zieht sich erwartungsgemäß vom UNO-Migrationspakt zurück. Dies teilte Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch mit.
Mehr zu diesem Thema
Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt
15.11.2018 7 6
"Ich wollte die Trennung von der Slowakei nicht"
16.03.2019 6
Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
12.11.2018 93 14
Kein guter Pakt
02.11.2018 162 23
Unverständnis für Österreich
31.10.2018 46 38
Was bedeutet der UNO-Migrationspakt?
11.10.2018 235 16
In der vom Außenministerium verfassten Begründung heißt es, dass die UNO-Vereinbarung tschechische Prioritäten nicht berücksichtige, wie etwa die klare Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Migranten. Auch fehle die Erwähnung, dass illegale Migration unerwünscht sei, wie es Tschechien gefordert habe.
"Uns missfällt die nicht eindeutige Unterscheidung zwischen illegalen und legalen Migranten hinsichtlich der sozialen Recht. Außerdem werden Abschiebungen in dem Pakt nicht erwähnt", meinte der frühe Außenminister Tomas Petricek gesagt.
Kritik von Babis
Petricek hatte die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass die tschechische Regierung imstande sein werde, ihre ablehnende Haltung zu verteidigen, obwohl über 90 Prozent der Länder den Pakt unterzeichnen wollten. Auch Ministerpräsident Babis hatte den UNO-Migrationspakt zuvor kritisiert. Er sagte, der Pakt "verwische" die Unterschiede zwischen illegaler und legaler Migration.
Ursprünglich hatte die tschechische Regierung erwägt, den UNO-Migrationspakt mit bestimmten Vorbehalten anzunehmen. Wegen Befürchtungen, dass diese Einwände im Moment der Billigung des Paktes aufhören relevant zu sein, habe sie aber schließlich beschlossen, sich der Vereinbarung nicht anzuschließen, hieß es.
"Erfreut" über die tschechische Entscheidung zeigte sich FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Er gehe davon aus, dass weitere Länder folgen werden. Die "wachsende Ablehnung des Migrationspaktes in mehreren Ländern" zeige, dass die Bundesregierung auf dem richtigen Weg ist, meinte auch ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer in einer Aussendung.
Debatte in zahlreichen Ländern
Die USA, Österreich und Ungarn hatten sich bereits zuvor aus dem globalen Pakt zurückgezogen. Bulgarien kündigte diese Woche seinen Ausstieg an, auch in anderen Ländern gibt es eine Debatte darüber.
Der Pakt zielt auf eine sichere, geregelte und reguläre Migration ab. Das Abkommen umfasst eine Reihe von Leitlinien und Maßnahmen, deren Umsetzung rechtlich aber nicht bindend ist. Im Kern geht es um eine bessere internationale Zusammenarbeit der 193 UNO-Staaten in der Migrationspolitik und um Standards im Umgang mit Flüchtlingen.
Schlagworte
Vereinte Nationen​UNO-Migrationspakt​Tschechien​Ausstieg
16
Weiterlesen in Weltpolitik
GENFER FLÜCHTLINGSKONVENTION
Ein Schutzschirm für die Verfolgten der Welt
27.07.2021 1 2
TUNESIEN
"Es kann zur Radikalisierung in Tunesien kommen"
27.07.2021 2
ATOMWAFFEN
China erweitert Areal für Raketen
26.07.2021 7 7
USA
Der U-Ausschuss zum Kapitolsturm als Minenfeld
26.07.2021 4 1
18 Kommentare
Kommentar schreiben
Tictac
20.11.2018, 23:16 Uhr
Update: Polen und Israel sind auch ausgestiegen, soeben auch Australien

https://www.sbs.com.au/news/morrison-follows-trump-rejecting-un-migration-deal
antworten
2
0

melden
Menschenrechte über Bord15.11.2018, 09:45 Uhr
Tatsächlich scheint es so, als dass sich Tschechien zusammen mit Ungarn und Polen aus dem Abkommen stehlen will. Und ausgerechnet die selbsternannten Brückenbauer unserer Regierung stehen als Leithammel vornedran. Dieser gesellschaftliche Abstieg verdanken wir den Populisten, … mehr
antworten
4
13

melden
Steiner14.11.2018, 18:48 Uhr
Auch Du, unglückliches Tschechien! Auch Du stiehlst Dich aus der Verantwortrung, scherst aus von aus den Ländern, die sich für Menschen auf der Flucht und nach der Flucht einsetzen. Ausgerechnet Du, Tschechien, hast nichts mehr übrig für Schutz suchende Menschen. Obwohl … mehr
antworten
4
18

melden
Tictac
14.11.2018, 21:29 Uhr
Es geht in dem Pakt um Migranten, nicht um Flüchtlinge.

Es warad nur wegen dem Parolendreschen, das ned bei jedem Artikel dazupasst.
10
1

melden
Blendgranate14.11.2018, 16:50 Uhr
"obwohl über 90 Prozent der Länder den Pakt unterzeichnen wollten" - Ebenso wenig wie man zwischen Flüchtlingen und Migranten unterscheiden möchte, unterscheidet man zwischen Unterzeichnerstaaten, welche "aufnehmen" und solchen, welche "entsenden". Ich schätze mal, dass das Verhä… mehr
antworten
21
1

melden
Faule Früchte rechter Hetzmedien14.11.2018, 18:09 Uhr
Diese Vertragswerk ist und bleibt gut. Die Visegrad-Hinterwäldler haben anscheinend sogar vor sich selbst Angst. Unterschlagen wir auch nicht, dass Messerstecher und Schusswaffenbesitzer natürlich auch hier zuhauf unter uinseren Bioösterreichern zu finden sind. Sogar ein mehr
2
19
melden
GeBa14.11.2018, 15:46 Uhr
Bin ich froh über unsere Regierung
antworten
25
2

melden
mehr Kommentare anzeigen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN
Verlags-Service: Digitale Republik
weitere Angebote
Kartellrecht
"Wir stellen uns auf die Hinterbeine"
Das Kartell- und Wettbewerbsrecht wäre den Geschäftsmodellen der Internetgiganten wie Amazon durchaus gewachsen. Man müsste es nur anwenden...
Onlinehandel
Das Problem mit Amazon
Die Wege aus der Einzelhandels-Krise können nur über die Steuerpolitik und das Wettbewerbsrecht führen, sagen die Händler.
Ausbildung
Die Maschinenflüsterer
Wer sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt, gestaltet eine Schlüsseltechnologie mit. In Österreich gibt es inzwischen spezialisierte Studiengänge.
Abonnement
Abo-Club
Medienpartnerschaften
Veranstaltungen
E-Paper
Content Agentur Austria
Ausschreibungen
auszug.at
Qualitätsjournalismus der Wiener Zeitung
alle Zeitungsausgaben & Beilagen
Wiener Journal

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWelt/EuropaWeltpolitik