DEUTSCHLAND
Der deutsche Arbeitsmarkt trotzt der Krise
0
0
Unternehmen klagen immer lauter über Fachkräftemangel.
vom 30.11.2011, 18:03 Uhr | Update: 30.11.2011, 18:20 Uhr
0
Nürnberg/Berlin. Der abflauenden Konjunktur zum Trotz hat sich der deutsche Arbeitsmarkt heuer überraschend stark entwickelt: Die Zahl der Jobsuchenden in Deutschland sank im November um 24.000 auf 2,713 Millionen. Vor einem Jahr waren noch 214.000 Menschen mehr ohne Job gewesen. Die Arbeitslosenquote ging im Monatsabstand um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent zurück, vor einem Jahr hatte sie bei 6,9 Prozent gelegen. Seit 1991 waren nicht mehr so wenige Menschen auf Jobsuche wie jetzt.
Mehr zu diesem Thema
Deutsche Produktion sinkt viel stärker als erwartet
07.10.2021 1 1
Deutsche Regierung sieht Konjunkturerholung in vollem Gang
14.07.2021
Gleichzeitig nehmen die Klagen der Wirtschaft über fehlende Fachkräfte zu. Die Spitzenverbände von Arbeitgebern und Industrie legten in Berlin Berechnungen vor, wonach den deutschen Unternehmen 167.000 Fachkräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) fehlten. Die Lücke habe sich seit Jahresanfang um 73 Prozent vergrößert. Ein Grund für den Mangel sei, dass 27 Prozent der Mint-Studenten ihre Ausbildung wegen schlechter Studienbedingungen abbrächen.
Unterdessen stieg auch die Zahl der Beschäftigten auf einen neuen Rekordwert: Im Oktober waren 41,5 Millionen Menschen erwerbstätig, das ist laut Statistischem Bundesamt der höchste jemals gemessene Wert. Im Monatsvergleich habe sich die Zahl der Beschäftigten um 156.000 Personen oder 0,4 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Oktober 2010 meldete das Amt sogar einen Zuwachs um 428.000 Personen oder ein Prozent.
Österreich bleibt Land mit niedrigster Arbeitslosenrate
Neben konjunkturellen Gründen hätten der Strukturwandel und die Reformen am Arbeitsmarkt die Chancen deutlich verbessert, einen neuen Job zu finden, kommentierte die Bundesagentur für Arbeit (BA). Im Winter wird die Zahl der Arbeitslosen nach Einschätzung der BA wieder über drei Millionen steigen. Ansonsten rechnet die BA aber mit einem stabilen Jobaufschwung in der ersten Jahreshälfte 2012. Viele Unternehmen hätten weiterhin volle Auftragsbücher und suchten immer noch nach Arbeitskräften.
Österreich wird die Arbeitsmarktdaten von November heute, Donnerstag, veröffentlichen. Im Oktober war Österreich mit 4,1 Prozent weiterhin das Land mit der niedrigsten Arbeitslosenrate in der EU, gefolgt von Luxemburg und den Niederlanden. Spanien, Griechenland und Lettland registrierten dagegen die höchsten Quoten.
Schlagworte
Deutschland​Konjunktur​Arbeitslose
0
Weiterlesen in International
INTERNATIONALER WÄHRUNGSFONDS
Afghanistans Wirtschaft schrumpft 2021 bis zu 30 Prozent
19.10.2021 3
MICROSOFT-GRÜNDER
Gates wegen unangemessener Mails bereits 2008 verwarnt
19.10.2021 10 1
STROMNACHFRAGE
China steigert seine Kohleförderung um sechs Prozent
18.10.2021 2 4
ELEKTRONIKRIESE
iPhone-Zulieferer Foxconn will E-Autos produzieren
18.10.2021 3
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Stromnetz-Ausbau verläuft nur schleppend
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftInternational