FACHKRÄFTEMANGEL
Die Mängel am Mangel
0
5
Obwohl die Wirtschaft über einen Fachkräftemangel klagt, steigen die Löhne nur zaghaft.
vom 22.02.2019, 17:50 Uhr | Update: 22.02.2019, 20:47 Uhr
+ 2 Bilder
3
Marina Delcheva
Leitung Wirtschaft

Wien. Seit Jahren beklagen heimische Betriebe einen eklatanten Fachkräftemangel. Und dieser soll sich in den kommenden Jahren, bedingt durch die Demografie, verstärken. In der Arbeitslosenstatistik und auf den Gehaltszetteln vieler Arbeitnehmer spiegelt sich dieser Mangel allerdings nicht wider. Es ist ein simples ökonomisches Gesetz: Wenn der Personalmangel steigt, sollten auch die Löhne, zumindest in den besonders betroffenen Branchen, auch entsprechend steigen. Dass das bisher kaum geschehen ist, hat mehrere Gründe.
Das Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (iwb) hat einen Fachkräftemangel von rund 162.000 Personen für ganz Österreich errechnet. Im Rahmen einer Umfrage des iwb im Auftrag der Wirtschaftskammer (WKO) gaben 87 Prozent der befragten Betriebe an, dass sie den Fachkräftemangel spüren, 75 Prozent sogar sehr stark. 60 Prozent der Betriebe meinten, dass der Mangel zu Umsatzeinbußen im Betrieb führe.
Starke Lohnunterschiede
© Grafik: WZ
"Auf der aggregierten Datenebene sehen wir diesen Mangel nicht", sagt Thomas Leoni vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Pro geleisteter Arbeitsstunde sind die Bruttoreallöhne seit 2011 um 0,7 Prozent gestiegen. Geht man aber etwas in die Tiefe, gibt es gewaltige Unterschiede. Und zwar zwischen Arbeitnehmern, die sich in einem langfristigen Arbeitsverhältnis befinden, und den instabil prekär Beschäftigten. Die Gehaltsschere ist auch zwischen österreichischen und ausländischen Beschäftigten besonders groß.
© Grafik: WZ
"In den vergangenen Jahren ist der Anteil an instabil Beschäftigten und Teilzeit gestiegen", erklärt Leoni. Rund ein Drittel der Arbeitnehmer galten zuletzt als instabil beschäftigt. Sie waren also kein ganzes Jahr durchgehend beschäftigt. Während das auf rund 27 Prozent der heimischen Arbeitskräfte zutraf, gilt laut Wifo-Erhebung jeder zweite ausländische Arbeitnehmer als instabil beschäftigt. Die meisten davon stammen aus den östlichen EU-Nachbarstaaten.
Und zwischen diesen beiden Gruppen sind die Gehaltsunterschiede auch besonders groß. Während die Reallöhne der Inländer seit 2009 um rund neun Prozent gestiegen sind, sind jene der ausländischen Arbeitskräfte um drei Prozent gesunken, wie eine Wifo-Berechnung auf Basis von AMS- und Hauptverbandsdaten zeigt.
"Es dauert sehr lange, bis sich ein Fachkräftemangel in den Löhnen niederschlägt", sagt Josef Zuckerstätter von der Arbeiterkammer Wien. "Wir erleben gerade einen sehr starken Druck am Arbeitsmarkt." Das liege zum einen am steigenden Pensionsantrittsalter, zum anderen an der Zuwanderung.
So wurden zum Beispiel 2017 50.000 Personen mehr beschäftigt als im Jahr davor. Vier von fünf neuen Stellen wurden aber mit ausländischen Staatsbürgern besetzt. Diese Personengruppe ist auch eher bereit, unter prekären Bedingungen zu arbeiten, und verhandelt selten einen Lohn über dem gesetzlich festgelegten Branchenkollektivvertrag. Und das führt naturgemäß auch nicht zu nennenswerten Lohnsteigerungen.
"Es ist für viele Betriebe derzeit wohl billiger, auf qualifiziertes Personal zu warten, als den Lohn zu erhöhen", sagt Zuckerstätter von der AK Wien. Dem widerspricht Martin Gleitsmann, Sozialsprecher der WKO: "Wir haben zuletzt sehr hohe Lohnabschlüsse erzielt. (Für die Metaller gab es ein Plus von 3,5 Prozent, für die Sozialberufe eines von 3,2 Prozent, Anm.) Außerdem wurde der Mindestlohn auf 1500 Euro erhöht." Auch Lehrlinge würden nun deutlich besser verdienen.
Unattraktive Bedingungen
Dass viele Stellen unbesetzt blieben, liege zum einen am "Ost-West-Gefälle". Betriebe in den westlichen Bundesländern haben Probleme, offene Stellen zu besetzen, während in den östlichen Bundesländern die Arbeitslosigkeit verhältnismäßig höher ist. Oft liegt der Personalmangel aber auch an den an unattraktiven Arbeitsbedingungen. Damit kämpfen etwa Gastronomie und Pflegeberufe. Die lange Arbeitszeit, körperlich schwere Arbeit und Nachtarbeit schrecken ab. Und oft scheitert es schlicht an der Qualifikation der Bewerber. Knapp die Hälfte der als arbeitslos gemeldeten Personen haben höchstens einen Pflichtschulabschluss. Auf der aktuellen Liste der Mangelberufe finden sich aber neben Pflegern Techniker, IT-Fachleute und Maschinenbauingenieure.
Während im Schnitt 70 Prozent der offenen Stellen beim AMS binnen eines Monats nachbesetzt werden können, dauert es in manchen Berufen deutlich länger. Knapp die Hälfte der betroffenen Betriebe haben zum Beispiel im Vorjahr im Schnitt drei Monate nach einem Dreher gesucht. 26 Prozent der offenen Stellen für Maschinenbauingenieure wurden nach frühestens drei Monaten besetzt.
Schlagworte
Fachkräftemangel​Löhne​Arbeitslosigkeit
3
Weiterlesen in Österreich
PANDEMIE
Kitzbühel verschärft nach Video Maßnahmen
18.01.2022 2 1
BESCHÄFTIGUNG
Kocher: Coaching soll Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen
18.01.2022 1
FLUGHAFEN WIEN
Massiver Einbruch bei den Passagierzahlen
18.01.2022
IMMOBILIEN
Mietenanstieg im vorigen Jahrzehnt doppelt so stark wie Inflation
17.01.2022 4 2
5 Kommentare
Kommentar schreiben
wahrhaftig ...
24.02.2019, 11:21 Uhr
"Die Mängel am Mangel" können so groß nicht sein. Die Wirtschaft muss nur auf das Angebot reagieren und die Nachfrage an gut dotierten Arbeitsverhältnissen (nicht Jobs) steigt.

"... seit 2011 um 0,7 Prozent gestiegen": Um wieviel ist im selben Zeitraum der Wertverfall des EURO "gestiegen"?
antworten
1
1

melden
Abakus23.02.2019, 11:31 Uhr
Seit Jahren beklagen heimische Betriebe einen eklatanten Fachkräftemangel und leisten selbst keinerlei Beitrag, um dem Missstand entgegen zu wirken. Selbst der Bauer muss seine Kühe heranfüttern, um sie später melken zu können!
antworten
9
1

melden
Nick Nachos
23.02.2019, 06:34 Uhr
Die Trallöhne sind in den letzten zehn Jahren also jeweils um 0,7 Prozent gestiegen. Die Inflation lag allerdings durchgängig im dreifachen Bereich, was bedeutet, dass die AN, die kaum Spielraum in der Lohngestaltung haben, von Jahr zu Jahr ansteigende Verluste hinnehmen mussten,… mehr
antworten
9
1

melden
Sam
22.02.2019, 20:33 Uhr
Für Unternehmer war es viele Jahre eine selbstverständliche und billige und bequeme Angewohnheit...auf fertig ausgebildete Fachkräfte zuzugreifen, die auf Kosten der allgemeinen Steuerzahler ausgebildet wurden.

In den Ausbildungsstätten und Lehrwerkstätten, wurde aus giergeizigen … mehr
antworten
17
1

melden
Strandläufer22.02.2019, 20:17 Uhr
Ja, das mit den Löhnen ist so eine Sach´...

Der Bauernkaiser Schultes jammerte im vergangene Herbst darüber, dass die (unqualifizierten, ungelernten) Erntehelfer (aus Ungarn und der Slowakei)
heuer nicht kommen wollen und daher bei uns nicht 6 Euro arbeiten wollen, weil sie in … mehr
antworten
16
2

melden
zur Startseite
Roberta Metsola ist neue Präsidentin des EU-Parlaments
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich