ARBEITSMARKT
Mehr Arbeitslose aber weniger Sperren von Arbeitslosengeld
2
0
Weil weniger offene Stellen besetzt wurden und von Mitte März bis Mitte Mai überhaupt keine Sanktionen ausgesprochen wurden.
vom 25.01.2021, 14:48 Uhr | Update: 25.01.2021, 16:27 Uhr
2
Das Arbeitsmarktservice hat im Vorjahr viel weniger Menschen die Arbeitslosen- oder Notstandshilfe gestrichen als im Jahr davor. Auslöser waren der starke Rückgang bei den offenen Stellen und ein genereller Verzicht auf solche Sperren zwischen Mitte März und Mitte Mai, teilte das AMS am Montag mit. Zwar ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen auf knapp über eine Million gestiegen, aber es wurden nur 329.449 freien Stellen gemeldet - ein Viertel weniger als 2019.
Mehr zu diesem Thema
In der Krise boomt der Pfusch
25.01.2021 9 7
27 Prozent mehr Arbeitslose im Jänner
01.02.2021 50 7
Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat trotz steigender Arbeitslosigkeit im Vorjahr deutlich seltener das Arbeitslosengeld gesperrt.  - © Herzi Pinki - CC 3.0
93.199 Mal sperrte das AMS 2020 Arbeitslosen- oder Notstandsgeld, das waren gut ein Drittel (36,02 Prozent) weniger Sanktionen als 2019. Etwas weniger als die Hälfte der Sperren (42.719 Fälle) betraf echte Missbrauchsfälle, darunter wurde 583 Mal die Unterstützung wegen Arbeitsunwilligkeit ganz gestrichen. Wer die Arbeit oder Schulung nicht aufnimmt, muss sechs Wochen, bei Wiederholung acht Wochen auf Unterstützung verzichten. Das betraf fast 19.000 Fälle. Wer unentschuldigt an einzelnen Tagen Schulungen verpasste, bekam für diese Tage kein Geld - das kam in rund 23.200 Fällen vor.
Kaum Missbrauch wegen Stelleneinbruch
"Mit dem Rückgang der offenen Stellen der Unternehmen sank auch die Zahl der Rückmeldungen, die Ausgangspunkt für Sperren wegen Missbrauch von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe sind. Außerdem hatten wir aufgrund der Corona-Situation zwischen Mitte März und Mitte Mai überhaupt keine Sanktionen ausgesprochen", erklärte Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), in der Aussendung.
Zusätzlich zu den Missbrauchsfällen blieben Jobsuchende 22.000 Mal unentschuldigt einem vereinbarten AMS-Termin fern - und verloren ihre Unterstützung bis zum nächsten Termin. Meist handelte es sich um "wenige Tage", so das AMS. "Dieser Rückgang erklärt sich mit deutlich weniger AMS-Terminen aufgrund der Corona-Situation", schreibt Kopf.
Weitere 28.400 Personen bekamen für vier Wochen kein Arbeitslosengeld, weil sie selbst gekündigt hatten, auch in dieser Kategorie gab es einen Rückgang von 12,9 Prozent. "Auch hier dürfte Corona seine Spuren zeigen. Bei unsicherer Arbeitsmarktlage beenden Arbeitskräfte ihr Dienstverhältnis von selbst einfach seltener", so Kopf.
Schlagworte
Arbeitsmarkt​Arbeitslose​Arbeitslosengeld​AMS
2
Weiterlesen in Österreich
REISEN
Tourismus nahm im Juni wieder Fahrt auf
Update vor 18 Minuten
ARBEITSMARKT
Wo Corona den Fachkräftemangel verschärft
Update vor 29 Minuten
QUARTALSBILANZ
OMV-Konzern legte Gewinnsprung hin
Update vor 28 Minuten 1
LEBENSMITTELHANDEL
EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich
27.07.2021 8 1
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Wo Corona den Fachkräftemangel verschärft
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich