ERNEUERBAREN-AUSBAU-GESETZ
Nationalrat beschließt Stromwende
22
10
Mit dem 100 Paragrafen schweren Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) beginnt in Österreich eine neue Ära. Ein Überblick aus Fragen und Antworten:
vom 07.07.2021, 06:30 Uhr | Update: 07.07.2021, 17:32 Uhr
© gettyimages / massimo colombo
22
Bernd Vasari
Redakteur

Die SPÖ war bis zuletzt das Zünglein an der Waage. Würden die Genossen bei Österreichs größtem Stromgesetz mitstimmen, oder nicht? Umweltschutz, aber nicht auf Kosten der Einkommensschwachen, forderte die SPÖ. Es gebe genügend Forderungen, konterte die Regierung.
Mehr zu diesem Thema
Kritik an Bevorzugung der Energiegemeinschaften
08.07.2021 3
Zulasten der Netze
09.07.2021 21 8
Was mehr NoVA für die Umwelt und das Autofahren bringt
02.07.2021 19 5
Wie funktioniert die CO2-Steuer?
26.05.2021 30 10
"Die Versorgungssicherheit Europas wird künftig von China abhängen"
13.03.2021 106 13
Die unendliche Klimageschichte
23.02.2021 16 1
Nun gibt es doch noch eine Einigung. Die nötige Zweitdrittel-Mehrheit für das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) sei nun sichergestellt, heißt es am Dienstagabend. Damit sind die Weichen gestellt: Der heimische Strom wird ab 2030 nur noch aus Wasser, Wind, Sonne, Biomasse und Biogas erzeugt.
Was sind die Ziele des EAG?
Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz legt die Rahmenbedingungen für den Ökostrom-Ausbau in den nächsten zehn Jahren fest. Die Ökostrom-Leistung soll bis 2030 um 27 Terawattstunden (TWh) gesteigert werden, davon elf TWh Photovoltaik, zehn TWh Windkraft, 5 TWh Wasserkraft und 1 TWh Biomasse. Mit dieser Steigerung soll ab 2030 der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden. Die Förderhöhe liegt bei einer Milliarde Euro pro Jahr bis 2030. Überschreitungen dieser Förderhöhe im 3-Jahresmittel benötigen der Zustimmung des Hauptausschusses des Nationalrats.
Wie sollen die Ziele erreicht werden?
Eingeführt werden Marktprämien zur Förderung der Erzeugung von Strom aus Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik, fester Biomasse und Biogas. Es gibt Investitionszuschüsse für die Errichtung und Erweiterung von Photovoltaikanlagen, Stromspeichern und Windkraftanlagen. Der Ausbau von Wasserstoff und grünem Gas soll mit jährlich 80 Millionen Euro gefördert werden. Zudem soll es möglich sein, Energiegemeinschaften zu gründen. Damit will die Regierung Privathaushalte und kleine Betriebe motivieren, selbst Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen und zu begünstigten Konditionen mit anderen Teilnehmern der Gemeinschaft zu teilen. Mit einem Open-Data-Ladestellenverzeichnis legt das EAG die Grundlage für transparente Tarife beim Laden von E-Autos.
Welche Gesetze sind betroffen?
Insgesamt geht es um zehn Gesetze, die eine Zweidrittel-Mehrheit benötigen. Erlassen wird das Bundesgesetz über den Ausbau von Energie aus erneuerbaren Quellen (EAG). Geändert werden das Ökostromgesetz 2012, das Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz 2010, das Gaswirtschaftsgesetz 2011, das Energielenkungsgesetz 2012, das Energie-Control-Gesetz, das Bundesgesetz zur Festlegung einheitlicher Standards beim Infrastrukturaufbau für alternative Kraftstoffe, das Wärme- und Kälteleitungsausbaugesetz, das Starkstromwegegesetz 1968 und das Bundesgesetz über elektrische Leitungsanlagen, die sich nicht auf zwei oder mehrere Bundesländer erstrecken.
Ist das EAG sozial gerecht?
Private Haushalte werden durch den Ökostrom-Beitrag in den nächsten fünf Jahren mit maximal 114 Euro im Jahr belastet. Bis zuletzt wollte die SPÖ nicht mitstimmen, wenn durch das EAG die Kosten über 100 Euro pro Jahr liegen. Laut Gewessler sind jedoch 200 Millionen Euro für den Heizkesseltausch bei finanzschwachen Haushalten vereinbart. Erst in letzter Sekunde hat man sich geeinigt: Demnach werden Gis-Gebühr-Befreite vom Ökostrombeitrag ausgenommen. Und sozial schwache Haushalte - hierbei handelt es sich um zirka 1,2 Millionen Menschen, wie etwa Mindestpensionisten, Geringverdiener und Arbeitslose - zahlen einen Ökostrombeitrag von maximal 75 Euro.
Schlagworte
Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz​Leonore Gewessler​Windkraft​Wasserstoff​Photovoltaik​SPÖ
22
Weiterlesen in Österreich
ENERGIEWENDE
Klima-Upgrade für den Hochofen
25.09.2021 5 1
EUROSKILLS
Medaillenjagd zwischen Beton und Nähtisch
24.09.2021 5
PREISKAMPF
Streit um Lebensmittel-Wertschöpfung
23.09.2021 11 3
WISSEN
Österreich hat bei Finanzbildung großen Aufholbedarf
23.09.2021 7 8
10 Kommentare
Kommentar schreiben
Jan Jaro Dvorák
07.07.2021, 10:36 Uhr
Wenn ich hier "Feste Brennstoffe und Biogas" lese, weiß ich wer dahintersteht!
Waldbesitzer (Adel, Gutsherrn) und Raiffeisen (Bioethanolanlage/n; Biogasanlagen!)
ABER jeder "pflanzliche Brennstoff" emittiert CO2 in einem festen Verhältnis zur erzeugten Energie!
Kohle raus -… mehr
antworten
3
0

melden
mosmueller07.07.2021, 10:35 Uhr
Nationalrat beschließt Stromwende, die Haushalte zahlen, damit der Industrie und anderen Großverbraucher der Tarif "wettbewerbsfähig angeboten" werden kann!
antworten
4
0

melden
mosmueller07.07.2021, 17:10 Uhr
hhholger: Die himmlischen Geldquellen werden über das Managemant ausgetrocknet; Flüsse werden umgeleitet!
0
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
Jan Jaro Dvorák
07.07.2021, 10:30 Uhr
viel Schaumschlägerei! - viele "Schlagworte" und Thesen!
viel "grüne Ideologie" und viel "Bauernschläue" !
Viele "neue Geschäftsfelder" mit viel Fördergeld und großartigen "Profiten" tun sich auf!
Den Realos von der ÖVP gehört das Geld und den Träumern bei den Grünen die (vorlä… mehr
antworten
2
0

melden
cahier07.07.2021, 10:02 Uhr
Ich freue mich schon auf den Gratisstrom in den Sommern. Bitter wird es im Winter --> Windkraftwerke sind nicht in Sicht, private Kleinwindkraftwerke werden erfolgreich von der Energieversorgerlobby verhindert (da könnte ja wer energieautark werden!), dafür werden reihenweise mehr
antworten
3
0

melden
cogito
08.07.2021, 11:43 Uhr
Wieso ist eigentlich nirgendwo die Rede vom echten Energiesparen?

Weil Gewessler es leider als Politikwissenschafter IN zur Globalgeschäftsführer IN gebracht hat.

Echtes Energiesparen ist politisch ungeschickt. Man müsste sich mit dem Königs- bzw Ministermacher anlegen und … mehr
0
0

melden
Staatsziel Krebsvermeidung07.07.2021, 09:50 Uhr
Die Irrationalität dieser Gesetzesvorlage ist gekennzeichnet an der Begünstigung der Photovoltaik gegenüber der Solarthermie, die einen mehrfach höheren Wirkungs- und Nutzungsgrad hat und ein Meilenstein auf der Geisterfahrt in die atomare Zukunft.
antworten
0
0

melden
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Ein Sieg der Mitte in Deutschland
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich