ARBEITSMARKT
Wo Corona den Fachkräftemangel verschärft
2
2
In der Pandemie sind einige Jobs nach oben auf die Liste der Mangelberufe gerutscht. Andere kämpfen um mehr Frauen.
vom 28.07.2021, 11:40 Uhr | Update: 28.07.2021, 17:16 Uhr
Der Frauenanteil in sogenannten MINT-Fächern in Österreich beträgt nicht einmal ein Drittel. Mehr Frauen in den technischen und den IT-Berufen würden den Fachkräftemangel deutlich senken.
© dpa / Ingo Wagner
2
Marina Delcheva
Leitung Wirtschaft

Die Pandemie hat die Arbeitslosigkeit, aber auch den Fachkräftemangel deutlich verschärft. Zahlreiche Betriebe klagen darüber, dass sie offene Stellen wochen- und monatelang nicht besetzen können. Auf der anderen Seite entsprechen viele Bewerber nicht den gewünschten Qualifikationen. Während technische und IT-Berufe schon lange auf der Mängelberufe-Liste des AMS stehen, hat Corona auch zu neuen Engpässen in manchen Branchen geführt.
Mehr zu diesem Thema
Volle Tische, leere Küchen
06.07.2021 6 2
Keinen Bock auf Bildung
06.06.2021 33 8
Einer aktuellen Studie des Unternehmensberaters "Ernst & Young" beklagen drei Viertel der heimischen Klein- und Mittelbetriebe einen Fachkräftemangel. Sie geben in der Umfrage an, Probleme zu haben, geeignete Fachkräfte zu finden. Außerdem gaben 35 Prozent der Befragten an, tatsächlich Umsatzeinbußen wegen des Mangels zu verzeichnen. Dabei sei vor allem die Energie- und Wasserversorgungsbranche betroffen.
Die meisten Fachkräfte fehlen im IT- und Technikbereich, vor allem bei höher Qualifizierten. Dort ist seit Jahren schon nur sehr schwer und mit viel Vorlaufzeit geeignetes Personal zu finden. Das war vor Corona so und ist weiterhin ein Problem. In manchen Unternehmen ist sogar die Nachfrage durch den Digitalisierungsschub gestiegen. Laut AMS kommen zum Beispiel auf 258 arbeitslose Diplomingenieurinnen für Datenverarbeitung 733 offene Stellen, also ein Verhältnis von eins zu drei circa.
Mangel bei Gastro und Pflege
Corona hat aber die Situation in manchen Branchen deutlich verschärft. So sind Jobs im Gesundheitswesen, also Ärztinnen, Pfleger, deutlich nach oben in die Mängelberufe-Liste des AMS gerutscht und sind jetzt in den Top 10. Die zeitweise deutlich höhere Belastung der Spitäler und der weiter steigende Bedarf an Pflegepersonal führten dazu, dass Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen teilweise Schwierigkeiten haben, offene Stellen zu besetzen.
Vor allem aber hat sich die Lage in der Gastronomie im vergangenen Jahr zugespitzt. Derzeit kommen laut AMS auf einen jobsuchenden Koch oder Köchin 1,3 offene Stellen. Zu Beginn der Pandemie haben viele Menschen hier ihren Job verloren. "Nicht alle haben aber in der Arbeitslosigkeit auf einen Job genau in diesem Bereich gewartet", erklärt der Wifo-Ökonom und Arbeitsmarktexperte Helmut Mahringer. Viele hätten sich umorientiert.
Nach den Öffnungsschritten haben nun zahlreiche Wirte und Hotelbetreiber Schwierigkeiten, Personal zu finden. Seit 2019 gut 20.000 Menschen weniger arbeiten in oder stehen der Gastronomie und Beherbergung als Arbeitskräfte zur Verfügung. Sie haben sich neu orientiert, haben woanders eine Anstellung gefunden und manche sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt.
Je nach Branche und Beruf, sieht Mahringer unterschiedliche Gründe für den Fachkräftemangel. Die Pflege aber auch die Gastronomie seien keine "Lebensberufe", es gebe viele Abgänge, auch wegen der nicht so attraktiven Arbeitsbedingungen und vergleichsweise niedrigeren Löhne. "Es hängt aber nicht nur vom Lohn allein ab", sagt er. Viele Tourismusbetriebe seien in entlegenen Regionen mit schlechter Infrastruktur, Wohn- und Freizeitmöglichkeiten, hinzu käme die oft nur wenige Monate dauernde Saisonarbeit.
Frauen fehlen
Für den anhaltenden Fachkräftemangel in technischen, höher qualifizierten Berufen seien hingegen zu einem guten Teil Frauen verantwortlich - beziehungsweise deren Fehlen. "Viele technische Bereiche verzichten fast vollständig auf Frauen", so Mahringer. Obwohl sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Löhne attraktiv seien. Das Problem beginne schon bei der Ausbildung.
Tatsächlich ist der Frauenanteil bei technischen Lehrberufen und bei den sogenannten MINT-Fächern - also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - gering. Das ist auch nicht durch höhere Löhne zu beheben, sondern bedarf gesamtgesellschaftlicher Anstrengungen und Aufklärung.
Schlagworte
Arbeitsmarkt​Fachkräftemangel​IT​Technik​Gastro​Gesundheit​News
2
Weiterlesen in Österreich
METALLER
Auftakt für einen heißen Verhandlungsherbst
16.09.2021 1
FUTURE ETHICS
Reizthema Reichtum
16.09.2021 4 2
VOLKSWIRTSCHAFT
Lebenshaltungskosten in Österreich im europäischen Mittelfeld
16.09.2021 2
PERSONALMANGEL
Bis zu 8.000 Lkw-Fahrer fehlen in Österreich
16.09.2021 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
Treverer29.07.2021, 06:09 Uhr
Fachkräftemangel verschärft? Die Wirtschaft muss Geld in die Hand nehmen: Bilanzgewinne beflügeln den Arbeitsmarkt nicht.
antworten
1
0

melden
Jasper28.07.2021, 23:38 Uhr
Na wenn auf 258 Diplomingenieurinnen 733 offene Stellen kommen, und 3x so viele Männer ein Mint-Studium machen, dann müsste sich das mit den Diplomingenieuren dazugerechnet eh ausgehen, oder?
antworten
0
0

melden
zur Startseite
"Aufsichtsrat mit Spende bezahlt"
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich