VOLKSWIRTSCHAFT
Lebenshaltungskosten in Österreich im europäischen Mittelfeld
6
1
Statistisches Bundesamt: Europaweit mit Abstand am höchsten ist das Preisniveau in der Schweiz.
vom 16.09.2021, 11:47 Uhr | Update: 16.09.2021, 12:06 Uhr
Auch in den südeuropäischen Ländern Spanien und Italien niedriger als in Deutschland.
© afp / Vincenzo Pinto
6
Das Leben in Österreich kostet mehr als in Deutschland. Das Preisniveau liegt um 5 Prozent über jenem beim nördlichen Nachbarn, bewegt sich aber insgesamt im europäischen Mittelfeld, wie aus einem Kostenvergleich für 36 Länder des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden (Destatis) hervorgeht. Bezugspunkt für die Preisniveaus ist dabei jeweils Deutschland.
Mit Abstand am teuersten lebt es sich der Erhebung zufolge in der Schweiz, wo die Kosten um 51 Prozent über dem deutschen Niveau für private Konsumausgaben liegen. Zu den kostspieligsten Pflastern in Europa gehören weiters Island mit einem Preisabstand von 40 Prozent zu Deutschland, Norwegen (30 Prozent), Dänemark (28 Prozent) und Luxemburg (25 Prozent).
Am günstigsten ist die Türkei. Dort liegt das Niveau um 64 Prozent unter dem deutschen. Halb so teuer wie in Deutschland ist die Lebenshaltung in Rumänien, Bosnien und Herzegowina (je 50 Prozent). In derselben Größenordnung bewegen sich Bulgarien (49 Prozent) und Polen (46 Prozent). Wesentlich billiger als in Deutschland ist es weiters in Ungarn (40 Prozent), Kroatien und Litauen (jeweils 36 Prozent) sowie Tschechien (28 Prozent).
Frankreich, Belgien, Niederlande wie Österreich
Neben den CEE-Ländern sind die Lebenshaltungskosten auch in den südeuropäischen Ländern Spanien und Italien niedriger als in Deutschland (um 13 bzw. 9 Prozent) und auch niedriger als in Österreich. In etwa gleich teuer wie Österreich sind Frankreich, Belgien und die Niederlande. Dort müssen die Verbraucher zwischen 4 und 7 Prozent mehr für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs zahlen als die Deutschen.
Die Angaben basieren laut Destatis auf Ergebnissen des europäischen Vergleichsprogramms (EVP) zu Kaufkraftparitäten vom Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) und Berechnungen des deutschen Statistischen Bundesamtes. Die Bestandsaufnahme erfolgte mit Daten vom Juli 2021 und wurde heute, Donnerstag, veröffentlicht.(apa)
Schlagworte
Volkswirtschaft​Lebenserhaltungskosten​Europäische Union
6
Weiterlesen in Österreich
KOLLEKTIVVERTRAG
Metaller-Verhandlungen in dritter Runde abgebrochen
21.10.2021 1
KLIMAFREUNDLICH HEIZEN
Schwieriger Abschied von Öl und Gas
21.10.2021 4 3
EINKOMMEN
Feilschen um Gehaltsplus im Handel gestartet
21.10.2021 4
VERKEHR
ÖBB bauen Nah- und Fernverbindungen aus
20.10.2021 4
1 Kommentare
Kommentar schreiben
Maumann17.09.2021, 08:32 Uhr
Ein geringeres Preisniveau sollte nicht die einzige Messlatte im Leben sein. Oft gehen höhere Lebenshaltungskosten Hand in Hand mit einer gesteigerten Lebensqualität.
PS: Das wird im Übrigen auch von vielen deutschen Besuchern bestätigt!
antworten
0
0

melden
zur Startseite
Die vierte Welle brechen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich