WINTERTOURISMUS
Regeln bis zum Einkehrschwung
Wer im Wintertourismus all die 3G-Nachweise kontrollieren soll, ist eine ungeklärte Frage.
vom 20.09.2021, 15:55 Uhr | Update: 21.09.2021, 09:09 Uhr
Von 3G am Lift bis 2G beim Après-Ski, die Wintersaison 2021/22 verspricht besondere Herausforderungen.
© apa / Barbara Gindl
1
Monika Jonasch
Redakteurin

Planungssicherheit für Österreichs Wintertourismus, das war das Motto, unter dem der Covid-Regelkatalog von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sowie Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Montag vor Journalisten in Wien präsentiert wurde.
Mehr zu diesem Thema
Corona-Regeln in Österreich werden verlängert
18.08.2021 7 15
Verschärfte 3G-Regel für einige Urlaubsdestinationen
29.07.2021 8 4
PCR-Tests für Reiserückkehrer beschlossen
24.07.2021 25 2
Bahnbau bringt mehr Jobs als Straßenbau
23.07.2021 75 6
Gute Aussichten, aber der Weg ist noch weit
01.10.2021 4
Skipiste oder Palmenstrand?
20.10.2021 12 1
Nach dem quasi "Totalausfall" der letzten Wintersaison versprach Köstinger: "Heuer wird es auf jeden Fall einen Winterurlaub in Österreich geben."
Sie betonte die Wichtigkeit der Wintersaison für den heimischen Tourismus: In den Jahren vor der Pandemie sei rund die Hälfte aller Nächtigungen in der Alpenrepublik im Winter verbucht worden.
Stufenplan von 3G bis 2G
Im Wesentlichen entspricht der Tourismus-Maßnahmenkatalog dem bereits bekannten Drei-Stufen-Plan, der sich an den Intensivbettenkapazitäten orientiert. Betont wird, dass es für Geimpfte wie Genesene kaum Einschränkungen geben soll.
Mit der derzeit (noch) geltenden Stufe 1 muss für Gastronomie, Hotellerie und Seilbahnen in der Wintersaison jedenfalls ein 3-G-Nachweis (geimpft, getestet, genesen) vorgelegt werden. In Seilbahnen muss - im geschlossenen Bereich - zusätzlich eine FFP2-Maske getragen werden.
Ab Stufe zwei gelten Antigen-Tests mit Selbstabnahme ("Wohnzimmertests") nicht mehr. Ab Stufe 3 sind nur mehr PCR-Tests zulässig.
Schärfere Regeln gibt es für Nachtgastronomie und Après-Ski: Bei Stufe 1 muss dort ein 3G-Nachweis erbracht werden, aber nur PCR-Tests sind hierfür gültig. Ab Stufe 2 dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Bars und Lokalen im Stehen abfeiern.
Zusätzlich denkt man darüber nach, bei den Sperrstunden-Regelungen den Gemeinde- und Bezirksbehörden mehr Entscheidungsfreiheit zu geben.
Eine Frage der Kontrolle
Wer all die 3G- und 2G-Nachweise kontrolliert, ist dabei eine noch weitgehend ungeklärte Frage. So können zwar die Advent- und Weihnachtsmärkte heuer stattfinden. Allerdings muss auch dort, ein 3G-Nachweis erbracht werden. Und wie dieser kontrolliert werden soll, darüber wird noch verhandelt, so Köstinger.
Die Kontrollen bei den Seilbahnen werden jedenfalls stichprobenartig von der Polizei durchgeführt, nicht von den Betrieben selbst, erläutert die Tourismusministerin. Beim Ticketkauf im Internet soll der 3G-Nachweis gleich online erfolgen. An dieser Umsetzung wird allerdings noch gearbeitet, obliegt sie doch den einzelnen Anbietern. Kapazitätsbeschränkungen und Abstandsregeln wird es bei Seilbahnen und Liften heuer nicht geben, gilt dort doch FFP2-Masken-Pflicht.
Arbeitskräfte gesucht
Ab Anfang November startet sukzessive die Skisaison in Österreich. Noch wird jedoch intensiv an einer Lösung für den akuten Arbeitskräftemangel in der Branche gearbeitet, erklärt Köstinger.
Mitarbeiter in Gastronomie und Hotellerie seien jedenfalls zu über 72 Prozent geimpft, für Ungeimpfte soll es Sonderregelungen geben. Bei der Frage nach einer Impfpflicht für Tourismusmitarbeiter hält sich Gesundheitsminister Mückstein bedeckt. Er wünscht sich diese jedoch für den Gesundheits- und Pflegebereich.
Ob die für den 3G-Nachweis nötigen Tests weiterhin vom Staat finanziert werden, dazu laufe gerade eine Überprüfung, erklärt Mückstein dann. Ergebnisse erwartet er bis Ende September.
Tirols Landeshauptmann Platter jedenfalls meint: "Ich bin dafür, dass die Tests bezahlt werden!" Noch stehe jedoch eine Einigung mit der Bundesregierung in dieser Frage aus. Derzeit sei man in den Bundesländern dabei, die Testinfrastruktur auszubauen.
Weiterhin offen bleibt, ob die Umsatzsteuersenkung für die Hotellerie verlängert wird. Diese "außerordentliche Wirtschaftsbeihilfe", die von der EU-Kommission gewährt wurde, gilt laut Tourismusministerin Köstinger noch bis Jahresende. Ob sie überhaupt in die Verlängerung gehen darf, dazu gebe es derzeit Gespräche mit der EU-Kommission.
Schlagworte
Wintertourismus​Skifahren​Corona-Regeln​Elisabeth KöstingerWolfgang MücksteinGünther PlatterNews
1
Weiterlesen in Österreich
CORONA
Novemberregeln bringen 3G in der Arbeit
26.10.2021 3
ARBEITSMARKT
AMS bietet künftig auch Bundes- und Landesjobs an
26.10.2021 1
KLIMAWANDEL
Der mit dem Wind tanzt
25.10.2021 26 8
MILLSTÄTTER WIRTSCHAFTSGESPRÄCHE
"Führung abzugeben, ist eine wichtige Erfahrung"
22.10.2021 1
20 Kommentare
Kommentar schreiben
Bergmann Lukas
23.09.2021, 12:59 Uhr
@Himba: "... - also war jetzt sowohl
ihre impfung als auch ihr ratschlag sinnlos?" ---- Nein, Himba! In der Wissenschaft ist seit Descartes der Zweifel die Mutter der Einsichten. Ich bin geimpft und fordere Menschen auf, sich impfen zu lassen. Ob das etwas mittelfristig bringt, … mehr
antworten
0
0

melden
Bergmann Lukas
22.09.2021, 20:05 Uhr
Nun, es ist alles gesagt und ich denke, langsam wird die ganze Corona-Hysterie auch politisch off label und inopportun, vor allem extrem teuer. Ein Nutzen ist nicht in Sicht, eine Perspektive herauszukommen gar nicht. Machen wir also in Form eines Freedom-Day einen … mehr
antworten
1
0

melden
himba22.09.2021, 23:10 Uhr
@lukas b. : "Ich bin geimpft und...Lasst euch impfen...." - also war jetzt sowohl
ihre impfung als auch ihr ratschlag sinnlos? und ich hab ich mich auf ihren ratschlag hin
impfen lassen und jetzt das? und wenn dieses deutsche freedom-zeugs nicht kommt?
was machma dann? also - auf … mehr
0
2

melden
Bergmann Lukas
22.09.2021, 19:58 Uhr
Ich denke, wir sollten den deutschen Freedom-Day, der sicher kommt, abwarten und dann den österreichischen folgen lassen, ehe wir noch mehr Geld für dieses überlegene Virus ausgeben.
Frau Köstinger hat den Gedanken der Endemie nicht verstanden. Inzwischen hat auch Herr Drosten … mehr
antworten
1
0

melden
Bergmann Lukas
22.09.2021, 10:35 Uhr
Die Leute werden sich wundern, wenn trotz aller dieser G's die Kurve im Winter programmgemäß nach oben verläuft. Seit 1983 ist bekannt, dass CoVi 15% im Erkältungscocktail von 7 Viren (=CCC= Common Cold Cocktail/ Tyrrell et al) ausmacht und daher im Prinzip im Siebener-Pack … mehr
antworten
7
0

melden
Bergmann Lukas22.09.2021, 10:51 Uhr
Wir sind auf dem Weg, wegen unseres Tourismus ein Obrigkeits- und Überwachungastaat zu werden. Ich persönlich habe schon das DDR-Gefühl im Bauch. Leipzig 1982, wo ich auch mit Gewlt von oben gegen den Kapitalismus beschützt wurde, jetzt beschützt man mich gegen CoVi. Ich bin … mehr
4
0

melden
GeBa21.09.2021, 10:10 Uhr
... und die politische Willkür geht weiter.
antworten
9
2

melden
himba21.09.2021, 14:56 Uhr
ich glaub, sie sollten versuchen, das ein bissl vernünftig zu betrachten.
2
7

melden
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Im Kampf mit den Gaspreisen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich