KOLLEKTIVVERTRAG
Metaller-Verhandlungen in dritter Runde abgebrochen
4
2
Gewerkschaften kündigen "Arbeitskampf" an, Arbeitgeber sprechen verständnislos von "Säbelrasseln".
vom 21.10.2021, 22:17 Uhr | Update: 22.10.2021, 11:31 Uhr
Pro-GE Chefverhandler Rainer Wimmer und der Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Dürtscher (r.).
© apa / Herbert Pfarrhofer
4
Die dritte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen der Metalltechnischen Industrie (FMTI) wurde am späten Donnerstagabend ergebnislos unterbrochen. Die Arbeitnehmer hatten zuletzt ein Plus für Löhne und Gehälter von 4,5 Prozent gefordert, das Angebot der Arbeitgeber lag vor Verhandlungsbeginn bei 2,2 Prozent. Die Gewerkschaften Pro-GE und GPA gaben sich nach den vorerst gescheiterten Gesprächen kämpferisch, die Arbeitgeber wiederum verständnislos über die nicht erfolgte Einigung.
Mehr zu diesem Thema
Feilschen um Gehaltsplus im Handel gestartet
21.10.2021 5
Metaller brachen Verhandlungen ab
11.10.2021 4
Ab heute Warnstreiks der Metaller
02.11.2021 3 1
Von Pro-GE und GPA hieß es nach Verhandlungsabbruch, dass nun "die Schlagzahl erhöht" werde. "Ein Arbeitskampf steht bevor", so die beiden Chefverhandler Rainer Wimmer (Pro-GE) und Karl Dürtscher (GPA). "Das beschämende Angebot für Lohn- und Gehaltserhöhungen ist eine Verhöhnung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen und angesichts ihrer Leistungen unter aller Kritik", bemängelten sie.
"Die Beschäftigten sind jedenfalls zornig und kampfbereit", versicherten Wimmer und Dürtscher. Sie sehen nun die Arbeitgeber in der Pflicht. Die wiederum orten "kein Interesse an einem Abschluss" von Seiten der Gewerkschaften.
"Geht offenbar nicht um Ergebnisse"
"Das Verhandlungsangebot der Metalltechnischen Industrie beinhaltete zuletzt eine Erhöhung der Löhne und Gehälter, Zulagen sowie Lehrlingsentschädigungen um 2,1 Prozent, das ist über der zugrunde liegenden Inflation, sowie eine Steigerung der Zulagen für die zweite Schicht um 44 Prozent. Das ergibt zusammen ein Paket von knapp 2,3 Prozent Lohn- und Gehaltserhöhung", rechneten die Arbeitgeber vor.
Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie (FMTI), betonte: "Nun werden sogar Warnstreiks angekündigt, auch in Branchen, für die wir gar nicht verhandeln. Es geht heuer offenbar nicht um vernünftige Ergebnisse, sondern Säbelrasseln und Propaganda." (apa)
Schlagworte
Kollektivvertrag​Löhne​Metaller​KV-Verhandlungen
4
Weiterlesen in Österreich
WIRTSCHAFTSLEISTUNG
Im vierten Lockdown weniger BIP-Rückgang als im dritten
06.12.2021 1
ENERGIEWENDE
Zu wenig Strom für die Autos
04.12.2021 19 19
GEWERBE
Zulieferer wollen Ende des Lockdowns
04.12.2021 2 2
AKTIENMARKT
Milliardär Vitek will Immofinanz übernehmen
03.12.2021 5 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
saubertl24.10.2021, 12:59 Uhr
Verständlich!
Verständlich, dass die Arbeitgeberseite kein Verständnis für Forderungen der Arbeiter und Angestellten hat. Verständlich, dass sie das, was geschieht als "Säbelrasseln" versteht. Offenbar müssen sie in die Kiste der "Kriegsvokabel "greifen um die, aus ihrer Sicht ü… mehr
antworten
0
0

melden
durruti
22.10.2021, 12:43 Uhr
hr knill.
sie sollten die zeichen der zeit erkennen !
nämlich die, dass es eine ende der ausbeutung geben muss !
antworten
2
1

melden
zur Startseite
Die offenen Punkte bei der Impfpflicht
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWirtschaftÖsterreich