IMPFEN
Hohe Impfquote mindert Corona-Risiko für junge Ungeimpfte
6
8
Laut einer Studie in Israel wären Jugendliche geschützt.
vom 12.06.2021, 10:07 Uhr | Update: 12.06.2021, 18:08 Uhr
Impfen bald auch für Jugendliche.
© Sam Moqadam
6
Eine hohe Impfquote im Land kann offenbar das Risiko für ungeimpfte Jugendliche vermindern, sich mit Corona anzustecken. Das zeigen Gesundheitsdaten aus Israel, die im Fachjournal "Nature Medicine" vorgestellt werden. Mit zunehmender Zahl geimpfter Erwachsener wurden immer weniger unter 16-Jährige positiv auf Corona getestet - im Mittel halbierte sich der Anteil positiv Getesteter in der noch ungeimpften Bevölkerung mit jedem Anstieg um 20 Prozentpunkte beim Anteil Geimpfter.
Mehr zu diesem Thema
Pause mit Folgen
27.09.2021 9 3
Impfen ohne Termin lockt Tausende
04.07.2021 13 7
Die Daten stützen die Hoffnung, dass Kinder - etwa auch in Österreich - im Herbst vor größeren Ansteckungswellen geschützt sein könnten, wenn bis dahin ein Großteil der Erwachsenen den vollen Impfschutz hat. Die Forscher merken allerdings an, dass bei den Ergebnissen die Möglichkeit einer natürlich erworbenen Immunität gegen Corona - also durch überstandene Infektion - bei den unter 16-Jährigen nicht berücksichtigt wurde. Zudem habe es zeitweise Lockdown-Maßnahmen gegeben, deren Einfluss auf das Infektionsgeschehen in der Auswertung nicht berücksichtigt sei.
Die Forscher um Roy Kishony vom Technion–Israel Institute of Technology in Haifa hatten Impfdaten von Erwachsenen und Corona-Testergebnisse von unter 16-Jährigen in Israel betrachtet. Für die junge Altersgruppe war in dem Land zum Erhebungszeitpunkt noch keine Impfung zugelassen. Die Ergebnisse basieren auf Daten aus 177 israelischen Gemeinden, die von Anfang Dezember 2020 bis Anfang 2021 erfasst wurden.
Das Neun-Millionen-Einwohner-Land Israel setzt seit dem 19. Dezember sehr schnell seine Impfkampagne um. Rund 5,5 Millionen Menschen haben dort bereits eine Erstimpfung und mehr als 5,1 Millionen eine Zweitimpfung erhalten. Inzwischen werden auch Zwölf-bis 15-Jährige geimpft. Die Zahl der Neuinfektionen und schweren Erkrankungen ging in den vergangenen Monaten stark zurück. In Israel wird das Vakzin der Hersteller Biontech und Pfizer verwendet.
Die hohe Wirksamkeit dieses Impfstoffs bei der Vorbeugung von Infektion und Krankheit hätten klinische Studien und Impfkampagnen gezeigt, heißt es in der Studie. Dennoch habe es in Israel zunächst Bedenken gegeben, die Impfkampagnen könnten zu einer vermehrten Übertragung des Virus führen - wenn geimpfte Menschen unachtsamer mit Abstands- oder Quarantäneregeln umgingen. Dies sei offensichtlich nicht passiert.
Schlagworte
Impfen​Coronavirus​Israel
6
Weiterlesen in Forschung
IMPFSTOFF
Pfizer forscht an mRNA-Impfstoff gegen Grippe
Update vor 32 Minuten
MEDIKAMENT
Pfizer treibt Entwicklung von Anti-Covid-19-Pille voran
27.09.2021 1 1
ALTERN
Lässt sich Zellalterung stoppen?
27.09.2021 4 3
RAUMFAHRT
Mini-Satellit "Cute" untersucht Exoplaneten
24.09.2021 3
8 Kommentare
Kommentar schreiben
wayandot13.06.2021, 20:59 Uhr
@pplw1 "... das Entstehen neuer und potentiell noch gefährlicheren Mutanten"?
Seit Jahrzehnten basteln Sie an der jährlichen Mutation des Grippevirus, vom Corona- haben "wir" Vielfalten festgestellt und jedes Corona-Vakzin wirkt universell?
antworten
1
64

melden
wayandot13.06.2021, 07:12 Uhr
... junge Ungeimpfte sind in der Regel immun: "Die Pharma" im Verbund mit der Wissenschaft arbeitet hart daran, auch gesunde junge Menschen in die Abhängigkeit zu treiben, in dem man ihnen die körpereigene Immunität zerstört.
antworten
6
82

melden
pplw113.06.2021, 18:20 Uhr
Es wäre schön wenn das stimmen würde. Leider gibt es eine endlose Liste and Krankheiten gegen die unsere Kinder nicht immun sind. Corona ist nur ein Beispiel. Kinderlähmung ist ein anderes, das hier sehr relevant ist weil erst durch das Durchimpfen der Kinder diese Krankheit … mehr
80
2

melden
Ahoi
12.06.2021, 14:25 Uhr
Und immer wieder die selbe Thematik jetzt mal wieder Israel. Bitte mal die konkreten Zahlen veröffentlichen wer in welchen Altersgruppen verstorben ist und wie viele Menschen ohne Vorerkrankungen verstorben sind, danach ist dieses Thema Impfung von Jugendlichen vom Tisch. Dieses … mehr
antworten
14
45

melden
pplw112.06.2021, 16:12 Uhr
Natürlich macht die Pharma Industrie ein gutes Geschäft und ich verstehe, dass das den einen oder anderen irritiert. Deswegen sollte man jedoch die Zahlen und Daten dies es gibt zum Beispiel aus Israel trotzdem ernst nehme und nicht einfach abtun weil sie einem nicht passen. Ich … mehr
47
5

melden
pplw112.06.2021, 13:00 Uhr
Es wäre interessant von den wissenschaftlichen Experten eine Aussage zu bekommen ob durch ein Durchimpfen von Jugendlichen und Kindern man das Risiko von weiteren Mutanten signifikant reduzieren kann oder ob dieser Schritt keine oder nur eine geringe Reduktion mit sich bringt.… mehr
antworten
55
1

melden
pplw112.06.2021, 23:02 Uhr
@hermart: Die Sicherheit und Gesundheit vor allem der Kinder ist natürlich sehr wichtig. Gerade deswegen würde ich gerne etwas mehr Klarheit von den Experten ob das Entstehen neuer und potentiell noch gefährlicheren Mutanten durch einen sehr hohen Prozentsatz and Impfungen … mehr
30
1

melden
2 weitere Antworten anzeigen
zur Startseite
Pause mit Folgen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWissenForschung