MIGRATION
Forscher fordern Bekämpfung von Fluchtursachen
5
1
Darüber, dass auch die "imperiale Lebensweise" der westlichen Länder Menschen zur Flucht zwinge, werde viel zu wenig gesprochen.
vom 10.06.2021, 08:33 Uhr | Update: 10.06.2021, 08:36 Uhr
Der Diskurs über die "wirklichen Fluchtursachen" werde vermieden, da sonst die "großen sozialen und ökologischen Fragen und damit die Profitmargen von transnationalen Konzernen in den Fokus rücken würden", meinte die Diskursforscherin Ruth Wodak. 
© APA/AFP/SIA KAMBOU
5
Nach der Arbeiterkammer Wien macht auch das Wissenschaftsnetzwerk Diskurs auf die vielfältigen Ursachen für Flucht aufmerksam. Darüber, dass auch die "imperiale Lebensweise" der westlichen Länder Menschen zur Flucht zwinge, werde viel zu wenig gesprochen, kritisierten die Forscher in einer Aussendung. Stattdessen würden Schutzsuchende von der Politik oft instrumentalisiert.
Mehr zu diesem Thema
Die Rückkehr der Grenzen
16.10.2020 8 1
Der Mann, der Sohn, Tochter und Bruder bei der Tragödie von Parndorf verlor
11.08.2019 23 5
"Es ist ein offenes Geheimnis, dass der globale Norden, allen voran die dort ansässigen transnationalen Konzerne, von Menschenrechtsverletzungen profitieren, die entlang von globalen Lieferketten begangen werden", erklärte der Politikwissenschafter Alexander Behr. Auch die österreichische Bevölkerung ziehe daraus tagtäglich Nutzen: "In nahezu jeder Tafel Schokolade steckt Kinderarbeit, nahezu jedes Handy und jedes Auto enthält Rohstoffe, deren Abbau schwere Menschenrechtsverletzungen verursacht. Zudem werden Küstengewässer buchstablich leergefischt - abertausende Menschen im Senegal, Mauretanien oder Marokko verloren deshalb in den letzten Jahrzehnten ihre Lebensgrundlage."
Rohstoffstrategie der Bundesregierung in Frage gestellt
Die aktuelle Rohstoffstrategie der Bundesregierung berücksichtige diese Zusammenhänge nicht, bemängelte Behr. Der Reichtum der Herkunftsländer der Migranten, die oft über große Rohstoffressourcen verfügen, werde "fortlaufend ausgeplündert". Immer mehr Menschen würde dadurch eine Lebensperspektive genommen, was dazu führe, dass sie ihre Heimat verlassen wollen.
Anstatt Menschenrechte zu wahren und Fluchtursachen zu bekämpfen, würden Schutzsuchende in Europa von der Politik jedoch "instrumentalisiert", so die Migrations- und Fluchtforscherin Judith Kohlenberger. Die europäische Migrationspolitik setze seit Jahren "auf Externalisierung, also auf die Auslagerung ihres Grenzschutzes an Drittstaaten wie die Türkei oder Marokko".
EU-Staaten erpressbar
Damit mache sich die EU von Staaten erpressbar, die regelmäßig durch Menschenrechtsverletzungen im Inland auffallen. Geflüchtete seien so "zum Spielball diplomatischer Auseinandersetzungen" geworden, wie zuletzt etwa im Gasstreit im Mittelmeer oder im Streit zwischen Marokko und Spanien.
Der Diskurs über die "wirklichen Fluchtursachen" werde vermieden, da sonst die "großen sozialen und ökologischen Fragen und damit die Profitmargen von transnationalen Konzernen in den Fokus rücken würden", meinte die Diskursforscherin Ruth Wodak. Stattdessen würden Geflüchtete und Migranten häufig "stigmatisiert und für gesellschaftliche und wirtschaftliche Krisen verantwortlich gemacht".
Fluchtursachen seien in den globalen Ungleichheitsverhältnissen zu verorten, betonte der Menschenrechtsexperte Manfred Nowak unter Verweis auf die Anfang der Woche publizierte Studie der AK Wien zum Thema Fluchtursachen. Er appellierte, vor allem die Kinderrechte einzuhalten und Minderjährige nicht in Schub- oder Migrationshaft zu nehmen. Eine von Nowak geleitete aktuelle UNO-Studie zum Thema kam zum Ergebnis, dass weltweit mindestens 330.000 Kinder pro Jahr in Migrationshaft festgehalten werden, insbesondere in den USA, aber auch in fast allen europäischen Staaten, einschließlich von Österreich.
Bis wirksame Instrumente der Fluchtursachenbekämpfung greifen, brauche es den raschen Ausbau legaler Fluchtmöglichkeiten in akuten Krisen- und Konfliktsituationen, wie beispielsweise umfangreiche Resettlement-Programme, forderten die Wissenschafter. Österreich hat seine Teilnahme an dem UNO-Resettlement-Programm ausgesetzt.
Schlagworte
MigrationFlucht
5
Weiterlesen in Mensch
PSYCHOLOGIE
Beziehungsqualität durch Corona nicht beeinflusst
27.07.2021 1
STUDIE
Kinder-Castingshows zeigen Vermischung von Kindheit und Erwachsensein
26.07.2021
PSYCHOLOGIE
Wissenschaftlich belegt: Musik hilft durch Krisenzeiten
26.07.2021 2
PANDEMIE
Hohe Virenlast und kurze Inkubationszeit ergibt Ansteckungsgefahr
22.07.2021 15 3
1 Kommentare
Kommentar schreiben
Karpi
13.06.2021, 10:37 Uhr
Bei allem Respekt den Forschern gegenüber, sie sollten eher Forschen warum die 60 jährige EZA-Arbeit nicht funktioniert. In all den Projekten steht "Hilfe zur Selbsthilfe", da es sich seit diesen 60 Jahren um tausende, wenn nicht zehntausende Projekte handelt, muss ganz … mehr
antworten
1
0

melden
zur Startseite
Wo Corona den Fachkräftemangel verschärft
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung


Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteWissenMensch