IMPFSTOFFBESCHAFFUNG
"Die Impfstoff-Solidarität der EU bröckelt"
20
32
Bundeskanzler Kurz forciert Kooperation mit Israel. Die Slowakei kauft Sputnik. Polen setzt auf China-Vakzine.
vom 02.03.2021, 10:00 Uhr | Update: 02.03.2021, 18:15 Uhr
+ 1 Bild
Themenbild: Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.
© dpa, Karl-Josef Hildenbrand
20
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will sich in Zukunft nicht mehr nur auf die EU verlassen und strebt gemeinsam mit Dänemark eine Kooperation mit Israel bei der Produktion von Corona-Impfstoffen der zweiten Generation an. Die Ansage des Kanzlers war begleitet von Kritik am Zulassungsprozedere der EU. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA sei "zu langsam bei den Zulassungen für Impfstoffe und es kommt zu Lieferengpässen von Pharmaunternehmen", wiederholte der Kanzler.
Mehr zu diesem Thema
Die Hürden bei Kurz' Impf-Partnerschaft
02.03.2021 28 16
WHO lehnt geplante EU-Impfpässe ab
04.03.2021 43 19
Staatlich gelenkte Not-Impfstoffwirtschaft?
21.02.2021 14 12
Von der Leyen will rasch Vakzine gegen Corona-Varianten
17.02.2021 90 13
EU-Prüfung zur Zulassung von Sputnik V startet
04.03.2021 3 2
Verteilung wird zu Reibebaum in EU, Koalitionskonflikt in Österreich
12.03.2021 20 15
Novartis will CureVac-Impfstoff in Tirol herstellen
04.03.2021 17 3
Bereits im Jänner hatte Kurz eine raschere Zulassung von Vakzinen durch die in Amsterdam ansässige EU-Arzneimittelagentur eingefordert, angesichts der Tatsache, dass Großbritannien, das gerade aus der EU ausgetreten ist, der Union beim Impfen davonzog. Mit Kritik am Impfstoff-Management ist Kurz nicht alleine, auch wenn alle EU-Staaten das Prozedere in der EU gemeinsam mitbeschlossen haben. Die ungarische Regierung hat mit Verweis auf die schleppende Impfstofflieferung auf die EU auf eigene Faust zwei Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V und fünf Millionen Dosen des chinesischen Vakzins Sinopharm gekauft. Beide Impfstoffe sind in der EU bisher nicht zugelassen.
Auch die Slowakei hat am Montag zwei Millionen Stück des russischen Impfstoffs Sputnik V gegen Covid-19 gekauft. Damit setze sich der konservativ-populistische Ministerpräsident Igor Matovic gegen Widerstände in der eigenen Regierungskoalition durch, die zunächst die Entscheidungen der EMA abwarten wollte. In Polen setzt Präsident Andrzej Duda in einem ebenfalls am Montag veröffentlichten Interview auf die Kooperation mit China, Warschau will sich mit der China-Vakzine Sinopharm eindecken.
Bundeskanzler Sebastian Kurz: "Wir sollten nicht mehr nur von der EU abhängig sein bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation." - © Reuters / Lisi Niesner
Große Unzufriedenheit auch in Deutschland
Wie sehr Kurz' Aussagen über Österreich hinausgehen, zeigt die Rezeption der geplanten Impfstoff-Kooperation mit Israel und Dänemark in Deutschland. "Kanzler Kurz bricht mit EU-Versagern", titelte die deutsche "Bild-Zeitung" am Dienstag. Auch in Deutschland ist die Unzufriedenheit mit der schleppenden Impfstoff-Versorgung in der EU groß. "Die Impfstoff-Solidarität der EU bröckelt", schrieb das EU-Magazin "Politico" am Dienstag in seinem Newsletter.Ein früherer Berater der EU-Kommission erklärte am Montag in einem Gespräch mit Vertretern der "Vereinigung der Europajournalisten" (AEJ), die EU-Verantwortlichen würden sich aktuell in einer "No-Win-Situation" befinden. Die Kommission sei etwa nicht zuletzt durch den Druck "frugaler Mitgliedsländer" dazu gezwungen gewesen, länger mit dem Impfstoffproduzenten zu verhandeln, um günstigere Preise zu erzielen. Daher seien Länder wie Israel oder Großbritannien bei der Beschaffung von Vakzinen schneller gewesen.
"Die Firmen folgen einfach einer betriebswirtschaftlichen Logik, wonach zuerst dorthin geliefert wird, wo zuerst bestellt und am meisten bezahlt wurde." Der ehemalige Mitarbeiter diverser Thinktanks und wissenschaftlicher Institutionen spielte mit seinen Aussagen auf die "frugalen" EU-Länder Österreich, Niederlande, Schweden, Dänemark und Finnland an. Sie fordern von der EU immer wieder Sparsamkeit ein. Es sei zudem keinem Mitgliedsland der Europäischen Union verboten, am freien Markt selbst Impfstoffe zu kaufen, meinte der Experte.
EU in der Defensive
Die EU-Kommission kommt angesichts dieser Lage seit Wochen kaum aus der Defensive heraus. Sie sei "definitiv daran in interessiert, von Österreich, Dänemark und Israel zu lernen", erklärte ein EU-Kommissionssprecher am Dienstag. Am Ende weist Brüssel aber doch den Mitgliedstaaten einen Großteil der Verantwortung zu. Die EU habe 450 Millionen Einwohner und nicht bloß rund zehn Millionen wie Israel, so der Chefsprecher der EU-Kommission, Eric Mamer. Die EU-Mitgliedstaaten hätten total unterschiedlichen administrativen Strukturen. Daher könne nicht ein Modell über die ganze EU drübergestülpt werden. Zweitens liege auch die Verantwortlichkeit für die einzelnen Impfpläne bei den EU-Mitgliedstaaten.

Am Ziel, dass bis Ende des Sommers, 70 Prozent der Europäer geimpft sein sollen, hält die EU-Behörde fest.Laut einer von der deutschen Tageszeitung "Welt" veröffentlichten Datenauswertung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC gehört Dänemark zu den Ländern mit der höchsten Impf-Effizienz. Mit 88,3 Prozent verimpfter Dosen liegt das skandinavische Land in der EU nur hinter den altischen Staaten Estland und Litauen. Österreich liegt demnach mit 72,5 Prozent im Mittelfeld, abgeschlagen sind Bulgarien (46,2 Prozent) und Ungarn (44,6 Prozent). (apa)
Schlagworte
Impfstoffbeschaffung​Sebastian KurzIsraelBenjamin Netanjahu​Pandemie​Vakzine​COVID-19​Mutationen​EU​EU-Kommission
20
Weiterlesen in Sars-CoV-2
CORONAVIRUS
Biontech/Pfizer beantragt EU-Zulassung für Kinder
15.10.2021 6 4
3G-REGEL
Draghi lehnt Verschiebung der 3G-Pflicht ab
14.10.2021 8 2
DRITTER STICH
Geimpft und Covid-19-Intensivpatient
13.10.2021 41 7
SARS-COV-2
Neuer Antikörper gegen Coronavirus identifiziert
12.10.2021 6
32 Kommentare
Kommentar schreiben
Draufgabe13.03.2021, 10:57 Uhr
Brökelt schon länger, oder? Orban schert sich wie gewohnt einen Dreck um die EU! Ich finde, wir sollten Ungarn aus der EU entlassen!
antworten
3
4

melden
Draufgabe18.03.2021, 10:14 Uhr
Nicht erst seit dem Impf-Alleingang versucht Ungarn die EU zu umgehen, zu konterkarieren, mit seiner rechtsaußen Politik zu düpieren. Was leistet eigentlich Ungarn für die EU? Da Antwort lautet: nichts. Daher, baba! Ein Nettoempfänger weniger kann nicht schaden.
2
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
hansdampf13.03.2021, 10:14 Uhr
mir gefällt dieses konstrukt "europäische impfstoff-solidarität" außerordentlich. was für ein feines feigenblatt. s´allerdings ein wenig winzig geraten, um mit diesem das totale versagen der EU in der pandemiebekämpfung auch nur im ansatz zu bedecken.
stattdessen gezänk um "zustä… mehr
antworten
5
0

melden
Sonntagsberg
04.03.2021, 05:04 Uhr
In Deutschland liegen über 2 Millionen Dosen AstraZeneca Impfstoff auf Lager und werden nicht verimpft, weil sie lieber eine wochenlange Debatte darüber führen, ob man Menschen unter 65 Jahren vorziehen darf, um sie mit diesem Vakzin zu impfen.

So blöd muss man erst mal sein. … mehr
antworten
4
3

melden
Ferdinand Bardamu02.03.2021, 16:37 Uhr
Kurz' Adlatus Auer hat im August gemeinsam mit den anderen 26 EU-Mitgliedern genau dieses Vorgehen beschlossen. Jetzt basht er "die EU" und tut so, als hätte er nichts damit zu tun. Wie schäbig!
antworten
15
8

melden
Franz Furtlehner
02.03.2021, 12:59 Uhr
Na ja, vielleicht ist dieser Ausflug des "Meisters" auch nur Vorwand, es könnten ja auch Interventionen dahinterstecken, dass künftig keine israelische Software zum Handyauslesen mehr nach Österreich kommt. (Vorsicht Satire!)
antworten
15
6

melden
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Die Junta sitzt fest im Sattel
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteThemenSars-CoV-2